Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Die Politik in Lethargie (von Claudia Grabner)

Ausgabe 17. Oktober 2008

Klagenfurt (OTS) - Egal, wie man zu ihm, zu seiner Politik
gestanden sein mag - man hatte sich mit ihm, seiner Politik zu beschäftigen. Der Getriebene seiner selbst trieb die anderen vor sich her: die politische Konkurrenz, die Medien, das Land. Jörg Haider erzwang mit Provokation, mit Unvorhersehbarkeit, mit Anmaßung, mit Agitation die Auseinandersetzung. Das Aber. Den Widerspruch. Sein Tun verlangte die Reaktion ...

Die Reaktion auch jener Politik, die sich dieser Tage im Trauerspiel - das sie zuvor ungebremst in die Neuwahl trieb - gefällt. 18 Tage nach dem historischen Wahldebakel schleppen sich die beiden staatstragenden Parteien mit Einfallslosigkeit ihrer rot-schwarzen Wiederfindung entgegen. Und das mit einem Personal, das sich vor Jahrzehnten schon in seiner lobbyistischen Befindlichkeit einzementiert hat. Eine Regierung neuen Stils - wie das? Noch harrt Österreich einer Idee (Vision wäre besser), die die heimische Politik aus ihrer Lethargie erwecken könnte. Agieren tut not ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001