"Vinum et Litterae 2008" - Wein und Gedicht

Die besten Gedichte zum Thema Wein wurden im Kloster UND ausgezeichnet

Krems (OTS) - 1200 Einreichungen aus zehn Ländern von drei Kontinenten - das ist die eindrucksvolle Bilanz von "Vinum et Litterae" zum Thema "Wein und Gedicht". Zum fünften Mal wurde der österreichische Preis für Wein und Kunst "Vinum et LItterae" im Kloster UND in Krems vergeben. Mit seiner Ode an die Farbe österreichischer Weine "Tu felix Austria (wie blau sind deine Weine)" konnte Rudolf Geiser (D) den Sieg für sich verbuchen. Künstlerischer Leiter des heurigen Wettbewerbs war der international renommierten Dichter und Karikaturist Hans Traxler (D). Der mit insgesamt 17.000 Euro dotierte Preis wurde von Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und GD Mag. Erwin Hameseder (Raiffeisen-Holding NÖ-Wien) überreicht. Gelesen wurden die Gewinnergedichte vom hochkarätigen Bühnenduo Katharina Stemberger und "Vinum et Litterae"-Ideenvater Professor Gerhard Tötschinger.

Warum erhält der liebe Gott eine Weinlieferung aus Österreich? Und was passiert wenn eine Reblaus auf einen Bücherwurm trifft? Antworten auf diese und viele weitere Fragen lieferten Mittwochabend die zehn Siegergedichte des Wettbewerbs für Wein und Kunst "Vinum et Litterae" dem interessierten Publikum im Kloster Und in Krems.

"Weingedichte gibt es viele. Aber Gedichte mit soviel Humor und Geist, wie sie heuer bei uns eingereicht wurden, habe ich bis jetzt noch nicht allzu oft gelesen", betonte Gastgeber Mag. Erwin Hameseder, Generaldirektor der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, bei der Preisverleihung. "Mit unserem Wettbewerb wollen wir das Bewusstsein vom Wein als österreichisches Kulturgut schärfen. Wenn dies auf so originelle Art und Weise geschieht, ist man als Veranstalter mehr als zufrieden."

"In fünf Jahren "Vinum et Litterae" haben wir tausende Menschen in Österreich und in vielen anderen Ländern dazu gebracht, kreativ zu werden. Heuer sind wir stolz auf Preisträger aus vier Ländern Europas - Österreich, Deutschland, Schweden und der Schweiz - und auf 1200 Einreichungen, auch aus anderen Kontinenten.", freute sich "Vinum et Litterae"-Initiator Professor Gerhard Tötschinger über die mehr als positive Entwicklung des Kunstwettbewerbs.

Wein und Gedicht - die Details

Bei "Vinum et Litterae 2008" waren Literaten eingeladen, ihre Gedanken zum österreichischen Wein in Form eines Gedichtes zu Papier zu bringen. Der Umfang pro Gedicht musste mindestens vier Zeilen und durfte maximal vier Seiten betragen. Abgesehen von Mundartgedichten waren alle Stilrichtungen willkommen. Die Wettbewerbsbedingung verlangte, dass die Texte vom Einreichenden verfasst und bis dato unveröffentlicht waren.

1200 Gedichte von Künstlern aus Österreich, Belgien, Deutschland, Island, Italien, Jamaika, Kenia, Schweden, Schweiz und Zypern wurden eingereicht. "Durch die große Zahl an Einsendungen war es für unsere breit gefächerte Jury nicht einfach, eine Reihung ausschließlich nach Qualitätskriterien zu finden. Die schlussendlich preisgekrönten Titel sind jedoch ein überaus lesenswertes Resultat", betonte Hans Traxler bei der Jurysitzung.

Die Juroren

Hans Traxler (Vorsitz), Professor Gerhard Tötschinger (Initiator), GD Mag. Erwin Hameseder (Raiffeisen-Holding NÖ-Wien), DI Anton Bodenstein (Weingut Prager), Probst Maximilian Fürnsinn, Dir. Professor Norbert Gollinger (ORF NÖ), CR Michael Jäger (KURIER NÖ), CR Harald Knabl (NÖN), LR DI Josef Plank; Mag. Kirstin Breitenfellner (Schriftstellerin, Literaturkritikerin) und KR Wolfgang Übl (markant Werbeagentur).

Die Preisträger

1.Platz: Rudolf Geiser: "Tu felix Austria"
2.Platz: Friedrich Kieteubl: "Eisweinglut"
3.Platz: Johann Peter: "Die Herren saßen beim Weine"

4.Plätze:

  • Lotte Brügmann-Eberhardt: "Von Büchern und Wein"
  • Reinhard Griebner: "E.T.A. Hoffmann hält Einkehr bei Lutter & Wegner"
  • Jörg Isermeyer: "Trinklied für alte Männer nach der letzten Runde zu singen"
  • Alf Leue: "Erinnerung"
  • Cornelia Riess: "2 Gläser, halbvoll"
  • Susanne Schwarz: "Göttliches Österreich"
  • Judith Stadlin/Michael van Orsouw: "Einum Mahdel Schöna Wien Rothwein"

Der 1. Platz war mit 5.000 Euro, der 2. Platz mit 3.000 Euro und Platz 3 mit 2.000 Euro dotiert. Die Viertplatzierten erhielten einen Anerkennungspreis zu je 1.000 Euro. Weiters wurde den Preisträgern eine Bronze-Skulptur mit dem Namen "Werkzeug des Poeten", gestaltet vom österreichischen Künstler Professor Karl Korab, überreicht.

"Vinum et Litterae 2009" - Alles Theater!

Im Jahr 2009 werden Drehbücher gesucht. Wieder soll sich alles um den Wein drehen, denn das Thema von "Vinum et Litterae 2009" lautet:
Wein & Theater. Die zehn besten Stücke werden bei der Preisverleihung aufgeführt.

Informationen zu den Siegerwerken und den Künstlern, Fotos der Verleihung des "Vinum et Litterae 2008" sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter: www.vinumetlitterae.at.

Partner des "Vinum et Litterae 2008":
Land NÖ, ORF NÖ, NÖN, Kurier sowie das Weingut Prager.

Bitte in einen Kasten

Die Geschichte von "Vinum et Litterae"

"Vinum et Litterae" wurde im Jahr 2004 von der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien und Professor Gerhard Tötschinger ins Leben gerufen. Das Ziel des Wettbewerbs für Wein und Kunst ist, die Bedeutung des Weins als Teil der österreichischen Lebenskultur in Österreich und über die heimischen Grenzen hinaus stärker bewusst zu machen, sowie Kunst und Künstler zu fördern und zu unterstützen. Der Preis zeichnet sich dadurch aus, dass der Fokus jedes Jahr auf ein anderes künstlerisches Genre gelegt wird. Im Jahr 2004 wurden literarische Werke, 2005 Karikaturen, 2006 die Kurzfilme und 2007 Lieder die den österreichischen Rebensaft zum Thema haben, prämiiert.

Der Wettbewerb steht unter dem Ehrenschutz von Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Raiffeisen Generalanwalt Dr. Christian Konrad.

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Fuchs, Raiffeisen-Holding NÖ-Wien
Tel.: +43/1/211 36-2404, katharina.fuchs@rh.raiffeisen.at
Caroline Faulmann, markant werbeagentur
Tel.: +43/1/533 1 335-33, caroline.faulmann@markant.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAR0001