ÖSTERREICH: Schieder will Frage der EU-Volksabstimmung im Hintergrund halten

SPÖ-Verhandler hat professionelles" Verhältnis zu Außenministerin Plassnik

Wien (OTS) - SPÖ-Staatssekretär Andreas Schieder zeigt sich im Interview mit ÖSTERREICH (Freitag-Ausgabe) optimistisch, dass SPÖ und ÖVP in der heiklen Frage einer EU-Volksabstimmung eine Lösung finden. Schieder warnt davor, mögliche Stolpersteine zu sehr in den Vordergrund zu stellen: "Wir müssen die Bewältigung, warum die Koalition gescheitert ist, angesichts der aktuellen Probleme hintanstellen. Wichtiger ist jetzt, mehrere Konjunkturpakete auf den Weg zu bringen und die Beschäftigung zu sichern." Schieder hält andere Themen für wichtiger als die Frage einer Volksabstimmung zu künftigen EU-Verträgen: "Ich glaube, jetzt geht es mehr um das, was wir gemeinsam in der EU für Österreich durchsetzen können. Institutionelle Fragen treten angesichts der Finanzmarktkrise in den Hintergrund." Zur ÖVP-Verhandlerin, Außenministerin Ursula Plassnik, habe er ein professionelles Verhältnis: "Wir werden die Themen professionell angehen. Wir werden uns bemühen, sehr schnell eine Regierung zustande zu bringen. Motto: Nicht hudeln, aber die Themen Zug um Zug abarbeiten."

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001