EU-Kommissarin Danuta Hübner erstmals im Burgenland

Güssing (OTS) -

  • EU-Förderungen haben wesentlich zum Aufschwung des Landes beigetragen
  • Die positiven Auswirkungen sind besonders im Südburgenland spürbar

Auf Einladung von Landeshauptmann Hans Niessl konnte sich EU-Kommissarin Danuta Hübner (zuständig für EU-Regionalförderungen) erstmals selbst vom guten Einsatz der EU-Mittel im Burgenland überzeugen.

Bei Ihrem Arbeitsbesuch im Burgenland standen Projektbesichtigungen EU-geförderter Projekte im Bereich erneuerbare Energien im Vordergrund. Das Zentrum für erneuerbare Energie, das Technologiezentrum Güssing, die Produktion von Solarzellen der Blue Chip Energy GmbH und nicht zuletzt die Solarteurausbildung der Internationalen Solarteur-Zentrale in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Güssing als Solarteurschule standen heute am Programm der hochrangigen EU-Delegation rund um die zuständige Kommissarin für Regionalpolitik Danuta Hübner.

Landeshauptmann Hans Niessl präsentierte auf der gemeinsamen Pressekonferenz die eindrucksvollen Fakten. Auch nach der zweiten Ziel 1-Periode kann man durchaus von einer burgenländischen Erfolgsgeschichte sprechen. Rund 18.600 Projekte lösen ein Gesamtprojektvolumen von über 1.850 Mio. Euro aus. Davon waren mehr als 10.800 Projekte aus dem Mittel- u. Südburgenland.
Auch das neue Phasing Out-Programm (2007 bis 2013) läuft sehr gut an. Im ersten Jahr sind bereits 205 Projekte in der Pipeline, davon werden 86 % aus dem Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert. Für die Menschen im Südburgenland heißt das, dass durch die EU-Förderungen etwa 500 Arbeitsplätze neu geschaffen werden können und genauso viele Arbeitsplätze abgesichert werden.
Der Schwerpunkt liegt hier im Bereich "Wettbewerbsfähige und innovative regionalwirtschaftliche Strukturen" (143 Projekte), siehe Tab. 1.

Die EU-Förderungen haben wesentlich zum Aufschwung der Region Güssing beigetragen. Diese Dynamik zeigt sich weiterhin. Allein aus dem Phasing Out-Programm werden (voraussichtlich) acht Projekte mit einer geplanten Investitionssumme von Euro 35 Mio. bewilligt. Dafür werden Förderungen in der Höhe von zehn Millionen Euro oder 29 % der Investitionen genehmigt. Pro Kopf liegen die Investitionen pro Einwohner bei Euro 1.389 (der Landesschnitt beträgt Euro 730,-), höher liegen die Summen nur in Jennersdorf (Euro 4.639 = 123,9 % pro Kopf), siehe Tab. 2.

Tab. 1: Projekte & Investitionen / Programme & Prioritäten Projekt Pipeline Ausgelöste Investitionen EFRE + ESF 2008 2008 Total 205 220,7 Investitionen in Mio. Euro EFRE total 176 197,3 Wettbewerbsfähigkeit 143 123,3 Infrastruktur 33 72 ESF total 23 8,1 Anpassungsfähigkeit 2 0,5 Integration Arbeitsmarkt 13 4,7 Supportstrukturen 8 2,9 Technische Hilfe EFRE/ESF 6 15,3 Quelle: RMB Programm-Monitoring

Tab. 2: Phasing Out / Regionen-Kennzahlen Investitionen pro Kopf Förderungen pro Kopf EFRE + ESF 2008 % Total 2008 % Total Total 730 100,0 730 22,4 100,0 22,4 Werte in Euro Nordburgenland 497 249,9 497 15,3 7,5 15,3 Neusiedl 377 189,5 377 11,4 5,5 11,4 Eisenstadt 717 360,4 717 22,5 10,9 22,5 Mattersburg 354 177,8 354 10,7 5,2 10,7 Mittel- und 984 494,3 984 30,2 14,7 30,2 Südburgenland Oberpullendorf 125 62,7 125 7,7 3,8 7,7 Oberwart 170 85,2 170 8,3 4,0 8,3 Güssing 1.389 697,9 1.389 43,2 21,0 43,2 Jennersdorf 4.639 2331 4.639 123,9 60,3 123,9 Anm.: Summe Region inkl. Regionalprojekte Quelle: RMB Programm-Monitoring

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=55&dir=200810&e=20081016_g&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sonja Seiser
Regionalmanagement Burgenland GmbH
Tel.: 02682/704 24 22, 0676/8704822
Sonja.seiser@rmb.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0002