Wiener ÖVP kritisiert Stadtentwicklungsgebiet Flugfeld Aspern

Wien (OTS) - Kritik am Vorgehen der Stadtregierung beim Stadtentwicklungsgebiet Flugfeld Aspern übte heute, Donnerstag, Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager (ÖVP) im Rahmen eines Pressegesprächs. Unterstützt wurde sie dabei von GR Alfred Hoch (ÖVP). Hauptkritikpunkt: Die ursprüngliche Zielsetzung, dort einen Stadtteil mit Forschungs- und Wirtschaftsschwerpunkt zu errichten, "sei in Schieflage geraten". Bisher hätten sich keine Unternehmen angesiedelt oder Interesse bekundet, auch der Masterplan sei viel zu ungenau. Stattdessen bestünde die Gefahr, dass dort zunächst nur sozialer Wohnungsbau betrieben würde. Eine Ansiedlung von Industriebetrieben im Nachhinein sei dann für Unternehmen nicht mehr interessant, so Cortolezis-Schlager. Ziel der ÖVP sei es, aus dem 240 Hektar großen Gebiet (in etwa die Bezirke Neubau und Josefstadt zusammen), einen "Exzellenz-Standort" zu machen. Dies bedürfe aber konkreter Maßnahmen. Hoch forderte in diesem Zusammenhang einen "Plan B", sollte der derzeitige Masterplan nicht greifen.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/. (Schluss) kad

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Erwin Kadlik
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81083
E-Mail: erwin.kadlik@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021