VP-Anger-Koch: Ende der Belastungen gefordert

Wien (VP-Klub) - "Mit der unsozialen Politik der SPÖ in Wien muss endlich Schluss sein. Immer mehr WienerInnen kämpfen mit den steigenden Kosten in dieser Stadt. So werden, trotz gegenteiliger Beteuerungen vor der Wahl, in wenigen Tagen die Strom- und Gaspreise massiv erhöht. Und ein Ende der Belastungswelle ist nicht absehbar", kritisiert die Familiensprecherin der ÖVP Wien, LAbg Ines Anger-Koch.

"Besonders hart trifft diese Politik gerade die Stützen der Gesellschaft - Familien und Alleinerzieherinnen. Wien hat, wie bereits mehrfach bestätigt, die teuersten Kindergärten in Österreich. Ein Luxus, den sich viele nicht leisten können. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bleibt so oft ein unerfüllter Traum", so Anger-Koch weiter.

"Wien ist leider wirklich anders. Seit Jahren fordert die ÖVP Wien die Einführung eines Gratiskindergartens, um WienerInnen zumindest ein wenig zu entlasten, und seit Jahren betreibt man auf Seiten der SPÖ Vogel-Strauß-Politik. Es ist an der Zeit zu handeln. Hier könnte die SPÖ beweisen, ob sie eine soziale Ader hat. Mittlerweile hat die Belastungswelle auch die Mittelschicht erfasst. Die Mittel für Prater und Fanzone Hanappi-Stadion hätte man besser anders verwendet", schloss Anger-Koch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005