Festschrift für Dr. Helfried Bauer erschienen

Leiter des kommunalwissenschaftlichen Instituts KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung geehrt

Wien (OTS) - "Seit 35 Jahren tritt Helfried Bauer für eine Modernisierung der bundesstaatlichen Strukturen, der Verwaltung sowie der öffentlichen Finanzen ein. Es gibt wohl kaum einen Wissenschafter in Österreich, der die diversen Finanzausgleiche der vergangenen drei Jahrzehnte eingehender analysiert und Verbesserungsvorschläge präsentiert hat", erklärte Städtebund-Generalsekretär und Vorsitzender des KDZ Vereinsvorstandes, Dr. Thomas Weninger, anlässlich der Ehrung von Hon.-Prof. Dkfm. Dr. Helfried Bauer heute, Donnerstag, im Wiener Rathaus.****

Ende 2008 wird Helfried Bauer, der dieser Tage seinen 65. Geburtstag feiert, in den wohlverdienten Ruhestand treten.
Seit Beginn seiner wissenschaftlichen Tätigkeit setzt sich Helmut Bauer, der seit 35 Jahren Geschäftsführer des renommierten kommunalwissenschaftlichen Instituts KDZ - Zentrum für Verwaltungsforschung ist, unermüdlich dafür ein, die zentralen Themenbereiche von Public Management und Public Governance in die öffentliche Verwaltung hineinzutragen. In seinen - mittlerweile unzähligen - Publikationen weist er auf die strukturellen Defizite bei den öffentlichen Haushalten und Verwaltungsebenen hin. Viele Modernisierungsschritte in diesen Bereichen sind auch auf sein Wirken zurückzuführen.

Die Geschichte des KDZ, bzw. des Kommunalwissenschaftlichen Dokumentationszentrums (so der Name des 1969 gegründeten Instituts), ist eng mit dem Namen Helfried Bauer verbunden. Seit 1972 ist er im und für das KDZ tätig, seit 1973 ist er sein Geschäftsführer. "Unter Helfried Bauer ist das KDZ zu einer 'Kaderschmiede' der Kommunalverwaltung geworden. Viele Kommunalmanager haben ihr Rüstzeug im KDZ erhalten", so Weninger.

Festschrift "Innovation im öffentlichen Sektor"

Anlässlich der Ehrung ist die Festschrift "Innovation im öffentlichen Sektor" erschienen, in der Politiker wie Städtebund-Präsident Bürgermeister Dr. Michael Häupl, der ehemalige Vizekanzler Dr. Erhard Busek und Abgeordneter zum Nationalrat Mag. Bruno Rossmann, Wirtschaftsgrößen wie Siemens Generaldirektorin Mag. Brigitte Ederer und Wissenschafter wie Dr. Margit Schratzenstaller und Dr. Johann Bröthaler aus unterschiedlichen Blickwinkeln die politischen und wirtschaftlichen Herausforderungen an Städte beleuchten. (Schluss) wei

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Paul Weis
Österreichischer Städtebund
Telefon: 01 4000-89990
Mobil: 0676 8118 89990
E-Mail: paul.weis@staedtebund.gv.at
www.staedtebund.gv.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019