Grüne Wien verlangen Offenlegung aller Schulcontainer-Dateien

Jerusalem: Stadträtin Laska verweigert Anfragebeantwortung

Wien (OTS) - Heftige Vorwürfe gegen Stadträtin Laska äußert die Schulsprecherin der Grünen Wien, Susanne Jerusalem. "Es ist nicht akzeptabel, wenn RepräsentantInnen der Regierungspartei Anfragen einfach nicht beantworten", so Jerusalem. Konkret wollte Jerusalem wissen, an welchen Standorten es in Wien mobile Klassen gebe, wie lang diese an den jeweiligen Standorten im Einsatz seien, wie alt die ältesten Modelle seien und wo diese stünden. "Stadträtin Laska verweigert bereits zum zweiten Mal die Antwort auf diese Fragen", so Jerusalem. Es sei auch erstaunlich, dass eine Stadträtin sich so einfach über die Geschäftsordnung des Gemeinderates hinwegsetze. "Präpotenz statt Demokratie sollte nicht das Markenzeichen der alleinregierenden SPÖ in Wien sein".

Jerusalem kritisiert die Unsitte der Stadt Wien, zunehmend auf den Einsatz von mobilen Klassen zu setzen, statt Zubauten und Dachbodenausbauten vorzunehmen. "Mobile Klassen sind um 10 Quadratmeter kleiner als Klassenräume in Schulhäusern", kritisiert Jerusalem. Der Bewegungsraum der Kinder werde noch weiter eingeschränkt, man könne nicht die ganztägige Schulform ausbauen, ohne mehr Platz zur Verfügung zu stellen. "Kinder brauchen Platz, wollen sich auch einmal zurückziehen oder herumtoben. Leider erwecken viele Schulen eher den Eindruck von Käfighaltung", so Jerusalem abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001