Österreich ist größter Investor in Serbien

Leitl: Auf dem Fußballplatz waren wir Gegner, in der Wirtschaft sind wir Partner!

Wien (PWK773) - Auf dem Fußballplatz sind sich Serbien und Österreich gestern als Gegner gegenüber gestanden, im Wirtschaftsleben sind beide Länder dagegen enge Partner. Österreich ist der größte ausländische Investor in Serbien und auch die Handelsbeziehungen haben sich in den vergangenen Jahren sehr erfreulich entwickelt. Die österreichischen Exporte nach Serbien sind im ersten Halbjahr 2008 um fast 19% gestiegen.

"Das hohe Wirtschaftswachstum in Serbien, verbunden mit der neuen, pro-europäischen Regierung in Belgrad wird österreichischen Unternehmen zusätzliche Chancen eröffnen", erwartet WKÖ-Präsident Christoph Leitl. Aus diesem Grund wird der WKÖ-Präsident am 21. Oktober mit einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation nach Belgrad reisen, um dort in Gesprächen mit Vertretern der serbischen Regierung die Möglichkeiten für noch stärkere serbisch-österreichische Wirtschaftsbeziehungen zu sondieren. Leitl: "Gerade in den aktuellen Zeiten der Turbulenzen auf den Finanzmärkten und den möglichen Auswirkungen auf die Konjunktur gilt es, die Chancen in den Wachstumsmärkten Osteuropas weiter zu verfolgen. Um in der Sprache des Fußballs zu bleiben: Österreich hat die erste Halbzeit der Ostöffnung hervorragend genützt. Jetzt gilt es, in der 2. Halbzeit den Erfolg zu sichern!" (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andreas Heidenthaler
Außenhandelsstelle Belgrad
belgrad@wko.at
+381 11 301 58 50

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002