Freier Sonntag soll in EU-Arbeitszeitrichtlinie

Resolution der "Allianzen für den freien Sonntag" in Österreich, Deutschland und Polen verstärkt Vorstoss der christlichen Kirchen in Europa

Wien, 16.10.08 (KAP) Die "Allianzen für den freien Sonntag" in Österreich, Deutschland und Polen unternehmen einen gemeinsamen Vorstoß, um den "freien Sonntag" in die EU-Arbeitszeitrichtlinie aufzunehmen. Eine entsprechende Resolution wurde von 100 Teilnehmern der Enquete "Prekäre Zeiten" im Sozialministerium in Wien unterzeichnet. Zu den Erstunterzeichnern zählten der Linzer Bischof Ludwig Schwarz, Ulrich Dalibor (v.erdi, Deutschland), Alfred Bujara (Solidarnosc, Polen), Alexandr Leiner (Handelsgewerkschaft "Ospo", Tschechische Republik), Katharina Kulandova (Handelsgewerkschaft "Ozpocr", Slowakei). Die "Allianzen für den freien Sonntag" in Österreich, Deutschland und Polen engagieren sich für den Wert des freien Sonntags und gegen eine schleichende Aushöhlung dieses Tages durch Politik und Wirtschaft.

Der freie Sonntag stelle einen unverzichtbaren Beitrag zum Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dar - gerade vor dem Hintergrund einer stetigen Flexibilisierung der Arbeitszeit, heißt es in der Resolution. Zugleich wird auf eine jüngst von der EU-Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher veröffentlichte Studie verwiesen. Die Studie erinnert daran, dass die psychische Gesundheit des Menschen von Maßnahmen betroffen wird, die sich auf das Familienleben auswirken. Durch das kollektive Ruhegebot biete der freie Sonntag mehr als jeder andere Tag in der Woche die Voraussetzungen dafür, dass "der Einzelne seine Fähigkeiten ausschöpfen, die normalen Lebensbelastungen bewältigen, produktiv und fruchtbar arbeiten kann und imstande ist, etwas zu seiner Gemeinschaft beizutragen", so die Resolution.

Mit ihrer Initiative sind die "Sonntags-Allianzen" und Gewerkschaften aus Mittel- und Südosteuropa im Einklang mit den christlichen Kirchen in Europa. Sowohl die "Kommission der Bischofskonferenzen des EU-Raumes" (ComECE) als auch die "Konferenz Europäischer Kirchen" (CEC) fordern eine Novellierung der EU-Arbeitszeitrichtlinie, die den freien Sonntag beinhalten soll.(ende)
K200809249
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001