ÖSTERREICH: AMS-Vorstand Kopf erwartet für 2009 bis zu 20.000 Arbeitslose mehr

Beim bisherigen Job-Motor Tourismusbranche soll es eine Stagnation geben

Wien (OTS) - AMS-Vorstand Johannes Kopf zeichnet für 2009 eine unerfreuliches Bild vom österreichischen Arbeitsmarkt: "Wir haben derzeit einen zyklischen Abschwung, der durch die Finanzmarktkrise verschärft wird. Ich rechne für kommendes Jahr mit 15.000 bis 20.000 Arbeitslosen mehr", sagte er gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Donnerstagausgabe). Das wäre ein Plus von etwa zehn Prozent im Vergleich zum September. Die negative Trendwende am Arbeitsmarkt dürfte sich bereits in den Oktober oder November-Zahlen niederschlagen, so Kopf weiter.

Als erstes würden Leiharbeiter-Firmen und exportorientierte Sachgüterproduzenten betroffen sein. Zudem werde es vor allem für ganz junge und ältere Arbeitnehmer schwierig werden, Jobs zu finden, da die Unternehmen im derzeitigen Klima vorsichtig agieren würden.

Selbst im Tourismus mehren sich die Sorgen: "Mit den fünfprozentigen Personalzuwächsen, wie wir sie seit 1999 hatten, ist es vorbei", sagte Sepp Schellhorn, Präsident der Österreichischen Hoteliervereinigung, zu ÖSTERREICH. Er erwartet eine Stagnation.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001