WKÖ-EUROPATAG: "FÜHRT KLIMASCHUTZ ZUR ENT-INDUSTRIALISIERUNG EUROPAS?"

16. Oktober 2008, 16 - 18 Uhr, Oesterreichische Nationalbank, 1090 Wien

Wien (PWK/Aviso) - Das Thema Klimaschutz prägt gegenwärtig die politische Agenda auf nationaler und EU-Ebene. Die von der EU und ihren Mitgliedstaaten festgelegten, sehr anspruchsvollen Vorgaben zur Treibhausgas-Emissionsreduktion und zum Ausbau erneuerbarer Energieträger bis 2020 sind in der Umsetzung mit erheblichen volkswirtschaftlichen Kosten verbunden. Außerdem wäre ein durch CO2-Kosten verursachtes Abwandern von Industriebetrieben in Drittstaaten mit weniger strengen Klimaschutzauflagen ("carbon leakage") sowohl klimapolitisch als auch standortpolitisch schädlich.

Maßnahmen zum Schutz besonders gefährdeter Unternehmen stehen daher im Fokus der laufenden Verhandlungen in den EU-Institutionen und sind auch Thema des Europatags der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zu dem auch die Vertreter der Medien herzlich eingeladen sind.

Nach einem Impulsreferat von WKÖ-Präsident Christoph Leitl und einer Key Note Speech von Petra Erler, Kabinettschefin von EU-Industriekommissar Günter Verheugen, diskutieren Wolfgang Eder, Generaldirektor der voestalpine AG, Univ.-Prof. Stefan Schleicher sowie die österreichischen EU-Abgeordneten Paul Rübig, Hannes Swoboda und Johannes Voggenhuber. (SR)

Zeit: 16. Oktober 2008, 16 - 18 Uhr
Ort: Oesterreichische Nationalbank, Kassensaal
Otto Wagner Platz 3, 1090 Wien

Nähere Informationen zum Programm:
http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?AngID=1&StID=424715&DstID=0

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung EU-Koordination
Mag. Micaela Kleedorfer
Tel.: (++43) 0590 900-4357
micaela.kleedorfer@wko.at
http://wko.at/eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006