BZÖ-Bucher zu WIFO: Mittelstandsfonds und Steuersenkung dringend nötig

Abwärtsspirale der Wirtschaft rechtzeitig stoppen

Wien (OTS) - Um die Abwärtsspirale der Wirtschaft rechtzeitig stoppen zu können, schlägt BZÖ-Budgetsprecher Abg. Josef Bucher einen Mittelstandsfonds und eine Steuersenkung vor. "Diese zwei Stoßrichtungen sind jetzt wichtig und rasch umzusetzen, um die Konjunktur in Bewegung zu halten." So soll der Mittelstandsfonds Klein- und Kleinstbetrieben den Zugang zu Krediten ermöglichen - eine Voraussetzung, dass sie Waren beziehen und produzieren können. Eine Steuersenkung stärkt wiederum die Kaufkraft.

"Steht die Produktion still, werden auch Arbeitsplätze freigesetzt", so Bucher. Deshalb müsse den traditionell kapitalschwachen KMU’S geholfen werden, damit sie auch in den momentan wirtschaftlich schwächeren Zeiten ihr Unternehmen weiterführen können.

Bucher fordert auch eine rasche und massive Senkung der Steuern, vor allem für die Bezieher kleiner Einkommen, weil gerade diese Bevölkerungsgruppe zusätzliche Beträge sofort in Konsum umwandelt. Allein dadurch würde die Konjunktur schon gestärkt.

Möglichst rasch - auf jeden Fall 2009 - müssen diese Maßnahmen umgesetzt werden, fordert Bucher. "Das muss Priorität haben, sonst wird durch die Finanzmarktkrise die Wirtschaft zurückfallen und schwächer werden", warnt der BZÖ-Budgetsprecher. Dies könne dann nur noch durch einen noch höheren Einsatz aus dem Haushaltsbudget abgefangen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003