Martinz: Rasche Sicherung für Österreichisches Flugrettungssystem

ÖAMTC garantierte bisher europaweit professionellstes Flugrettungssystem. Für Weiterführung Schulterschluss zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherungen gefordert.

Klagenfurt (OTS) - "Unser Flugrettungssystem zählt europaweit zu den besten. Ein hohes Maß an Professionalität aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei vergleichsweise geringen Kosten zeichnet unser System aus", so Landesrat Martinz, der betont, dass diese ausgezeichnete Flugrettung auch in Zukunft gesichert werden müsse.

Eine Privatisierung lehne Martinz ab: "Es ist unsere Pflicht weiterhin ein sozial verträgliches Flugrettungssystem in Kärnten und ganz Österreich zu garantieren. Dringend notwendige Flugrettungseinsätze dürfen nicht vom Geldbörserl des Patienten abhängig gemacht werden."

Martinz begrüße den Vorschlag einer Plattform zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherungen: "Für eine, für alle Beteiligten zufrieden stellende Lösung ist ein Schulterschluss zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherungen notwendig. Der angedachte Österreichische Flugrettungsfonds könnte hier eine sinnvolle Vermittlerrolle einnehmen."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001