Jannach: FPÖ Kärnten fordert die Sicherstellung der Flugrettung

Wien (OTS) - "Eine moderne Flugrettung zur Versorgung verunfallter Bürger ist in einem Land wie Österreich nicht wegzudenken", so heute der geschäftsführende FPÖ-Landesparteiobmann Harald Jannach. "Kärnten muss, wie die Bundesländer Niederösterreich, Oberösterreich und Burgenland auch, die notwendige Finanzierungsgrundlage zur mittelfristigen Absicherung der Flugrettung schaffen."

"Hier geht es um Menschenleben", hält Jannach fest und fordert die Kärntner Landesregierung auf, die notwendigen finanziellen Mittel für eine moderne Flugrettung sicherzustellen bzw. gemeinsam mit der Bundesregierung eine für alle Bundesländer einheitliche Lösung und Finanzierung zu gewährleisten.

"Es kann nicht sein, dass die ÖAMTC-Flugrettung angefordert wird und Wochen bzw. Monate später entschieden wird, ob der Einsatz durch den Hubschrauber gerechtfertigt ist oder nicht und der ÖAMTC auf den Einsatzkosten sitzen bleibt", so Jannach. "Die Kosten für den Einsatz der Flugrettung sind von der öffentlichen Hand zu tragen, sofern Einsätze nicht durch die Betroffenen fahrlässig (z. B. leichtsinnige Bergsteiger, usw.) herbeigeführt wurden. In solchen Fällen sind die Kosten auf den Betroffenen eins zu eins umzulegen", erklärt Jannach, der abschließend meint: "Es sind von Seiten des Landes raschest Verhandlungen mit der Bundesregierung bzw. dem ÖAMTC aufzunehmen, um eine moderne Flugrettung für die Bevölkerung, über den 31. 12. 2010 hinaus, sicherzustellen."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002