ÖSTERREICH: Voggenhuber kritisiert Glawischnig

EU-Parlamentarier nennt neuen EU-Kurs der Grünen "unbedacht"

Wien (OTS) - Hart geht Grünen-EU-Abgeordneter Johannes Voggenhuber im Gespräch mit ÖSTERREICH (Samstag-Ausgabe) mit seiner neuen Parteichefin Eva Glawischnig ins Gericht. Dass Glawischnig "Europa künftig viel kritischer" darstellen will, stößt bei Voggenhuber auf blankes Unverständnis: "Seit zwei Jahren sage ich, dass es mehr Demokratie und eine Sozialunion braucht. Aber darum haben wir uns ja für den Lissabon-Vertrag eingesetzt", so Voggenhuber. Er gibt zu bedenken, dass die Grünen bei Europawahlen immer besser abgeschnitten hätten, als bei nationalen. "In Hinblick auf die EU-Wahlen im Juni kommenden Jahres ist das eine unbedachte Äußerung." Die grüne Europapolitik sei auch am Bundeskongress mit großer Mehrheit bestätigt worden. "Als Kandidatin für die Funktion der Bundessprecherin, die am Bundeskongress gewählt werden will, ist das ungeschickt von Glawischnig", stellt Voggenhuber der Grünen-Frontfrau die Rute ins Fenster.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002