ÖSTERREICH: Häupl drängt auf rasche Regierungsbildung

Wiener Bürgermeister im Interview: "SPÖ-ÖVP-Regierung kann nur Zukunft haben, wenn sie partnerschaftlich organisiert ist"

Wien (OTS) - Angesichts der Finanzkrise fordert der Wiener Bürgermeister Michael Häupl im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Samstag-Ausgabe), dass es "möglichst bald eine handlungsfähige Regierung gibt". Die ÖVP stehe allerdings noch vor einem "Klärungsprozess", so Häupl. Es gebe in der Volkspartei "maßgebliche Kräfte, die unter keinen wie immer gearteten Umständen die Sozialdemokraten in der Regierung sehen wollen und die auf eine schwarz-blau-orange Regierung hinarbeiten." Dass sich SPÖ-Chef Werner Faymann auf die ÖVP als Koalitionspartner festlegt, darin sieht der rote Bürgermeister keinen Fehler. Eine Zusammenarbeit mit der FPÖ und BZÖ sei ohnehin obsolet gewesen, angesichts der "Diskussionen rund um die beiden rechtspopulistischen Parteien". Eine künftige SPÖ-ÖVP-Regierung könne allerdings nur dann "Zukunft haben, wenn sie partnerschaftlich organisiert ist und die Arbeit für das Land im Vordergrund steht - und nicht parteitaktische Interessen." Ansonsten werde es "tatsächlich keine Regierung mit der SPÖ geben". Die für kommenden Dienstag geplanten Österreich-Gespräche sieht Häupl nüchtern: "Ob die Österreich-Gespräche dienlich sind, weiß ich nicht. So soll es halt sein."

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001