BZÖ-Strutz: Kriminalstatistik bestätigt Haider-Forderung nach Wiedereinführung der Grenzkontrollen

Steigende Kriminalität in Grenzregionen beweist: Schengen ist gescheitert

Wien (OTS) - BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz sieht in der heute veröffentlichten aktuellen Kriminalstatistik die Forderung von BZÖ-Bündnisobmann Landeshauptmann Jörg Haider nach einer Wiedereinführung der Grenzkontrollen eindrucksvoll bestätigt. "Insbesondere in den Grenzregionen - etwa in Freistadt mit einem Plus von knapp 20 Prozent - ist die Kriminalität dramatisch angestiegen. Die steigende Kriminalität beweist: Schengen ist gescheitert, die Kontrolle der EU-Außengrenzen in den Oststaaten funktioniert überhaupt nicht. Daher sollen im Sinne der Österreicherinnen und Österreicher die Grenzkontrollen an Österreichs Grenzen wieder eingeführt werden, wie sie während der Fußball-Europameisterschaft erfolgreich praktiziert wurden", fordert Strutz.

Der angebliche bundesweite Rückgang der Straftaten sei lediglich auf ein Manipulieren der Kriminalstatistik durch das Innenministerium zurückzuführen. Strutz verweist in diesem Zusammenhang auf einen Bericht der Kronenzeitung vom September, wo aufgedeckt wurde, dass schon in der Vergangenheit auf Druck der ÖVP 46.000 Delikte in der Statistik zu einem Fall gemacht wurden. "Die Statistiken werden geschönt und die Bevölkerung schamlos belogen. Wir fordern die Innenministerin auf, die ehrlichen Zahlen auf den Tisch zu legen", so der BZÖ-Generalsekretär abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006