"Tag des Bleiberechts": Kirche fordert mehr Humanität (3)

Recht auf Privat- und Familienleben

In gleicher Weise äußerte sich auch Margit Hauft, Präsidentin der Katholischen Aktion der Diözese Linz. Es sei höchst an der Zeit, auf politischer Ebene dafür zu sorgen, dass Aufenthaltsgenehmigungen künftig nach nachvollziehbaren, menschenrechtskonformen Kriterien gewährt werden, so Hauft.

In ihrer Funktion als Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs (kfbö) hob Hauft das Recht auf Privat- und Familienleben hervor: "Wer sich zu einer Politik bekennt, die Familien besonders unterstützen will, darf ausländische Familien nicht trennen, da der Wert der Familie nicht von der Staatsbürgerschaft abhängt". Eine Politik, die Menschenrechte verachtet, indem sie Familien auseinander reißt und Kinder abschiebt, sei strikt abzulehnen, so die kfbö-Vorsitzende. (forts.)
K200809077
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0005