Trübes Finanzmarktklima bremst internationalen Wertpapierverkehr

Österreichische Außenwirtschaft im 1. Halbjahr 2008

Wien (OTS) - Unter dem Eindruck der turbulenten Finanzmarktgeschehnisse verlor Österreichs grenzüberschreitendes Wertpapiergeschäft im 1. Halbjahr 2008 deutlich an Fahrt. Veranlagungen im Ausland erreichten nur ein Zehntel des Vergleichswerts 2007, der Absatz heimischer Wertpapiere brach um mehr als zwei Drittel ein. Neben Aktien gerieten auch verzinsliche Titel in ein Nachfragetief. Österreichs Kapitalverkehr mit dem Ausland wird derzeit vor allem durch den Hilfsmotor des Einlagen und Kreditgeschäfts auf Kurs gehalten.

Die aktuellen Verwerfungen an den internationalen Finanzmärkten machen sich in der Außenwirtschaftsstatistik der OeNB durch stark gebremste internationale Wertpapierveranlagungen bemerkbar. Im 1. Halbjahr 2008 erwarben österreichische Investoren mit 3,2 Mrd EUR nur ein Zehntel jenes Volumens, das im entsprechenden Zeitraum 2007 (30,5 Mrd EUR) gekauft worden war. Ausländische Aktien wurden -insbesondere von Investmentgesellschaften - netto im Gegenwert von 2,6 Mrd EUR abgestoßen (1. HJ 2007: Zukäufe von 0,1 Mrd EUR). Die internationale Aktientalfahrt setzte auch österreichische Papiere unter Verkaufsdruck: Netto wurden inländische Aktien - insbesondere Finanztitel - um 1,1 Mrd EUR verkauft (nach Zukäufen von 1,6 Mrd EUR). Die Zurückhaltung der Anleger blieb jedoch keineswegs auf die Aktienmärkte beschränkt: Österreichische Investoren schraubten ihre Nachfrage nach langfristigen Rentenwerten im Ausland um fast zwei Drittel auf 4,6 Mrd EUR zurück (1. HJ 2007: 12,2 Mrd EUR). Ausgeprägt war auch der Einbruch der - fast ausschließlich durch den Bund getätigten - Geldmarktveranlagungen, die netto um 0,3 Mrd EUR abgestoßen wurden (nach Zukäufen von 15,5 Mrd EUR). Inländische Rentenpapiere aller Laufzeiten erreichten mit 15,2 Mrd EUR nur ein Drittel des vergleichbaren Absatzvolumens. Auch Investmentzertifikate stießen aktiv- und passivseitig auf geringeres Interesse.

Österreichs Kapitalverkehr mit dem Ausland wurde im 1. Halbjahr 2008 verstärkt durch den Hilfsmotor des Einlagen und Kreditgeschäfts getrieben, das in Phasen erhöhter Finanzmarktunsicherheiten mehr Stabilität verspricht als Wertpapierveranlagungen. Diese "Sonstigen Investitionen" zeigten mit 48,1 Mrd EUR einen deutlich höheren Forderungsaufbau Österreichs im Ausland als zuletzt (32,2 Mrd EUR). Kreditveranlagungen (+59%) beliefen sich auf 16,2 Mrd EUR, Einlagenforderungen (+40%) auf 30,2 Mrd EUR. Auch der Kapitalbedarf der österreichischen Volkswirtschaft wurde im 1. Halbjahr 2008 vor allem über dieses Finanzsegment gedeckt: Mit 33,4 Mrd EUR lag der Verpflichtungsaufbau etwa beim 2,5fachen der Vergleichsperiode 2007.

Die Dynamik des heimischen Güter- und Dienstleistungsverkehrs mit dem Ausland schwächte sich im 1. Halbjahr 2008 zwar etwas ab, blieb aber aufrecht: Mit etwa 83 Mrd EUR lagen die Exporterlöse i.w.S. um 6% über dem Vergleichswert 2007, die Einfuhren erreichten rund 74 Mrd EUR (+5%). Die Leistungsbilanz zeigte ein Plus von 6,4 Mrd EUR, das -wie in den Jahren zuvor - deutlich über dem entsprechenden Vergleichswert lag (1. HJ 2007: 5,2 Mrd EUR). Mit einem Zuwachs von netto 900 Mio EUR lieferte der Reiseverkehr den wichtigsten Beitrag zu dieser Ergebnisverbesserung. Die detaillierte Analyse der Leistungsbilanzentwicklung im 1. Halbjahr 2008 wird in der OeNB-Publikation "Statistiken - Daten & Analysen Q1/09" veröffentlicht.

Weitere statistische Informationen unter
statistik.oenb.at
dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Statistik Hotline
T.: +43-1-40420-5555
statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001