BZÖ-Scheuch: Cernic soll endlich in ihrem Referat für Ordnung sorgen

Unberechenbarkeit der Sozialabteilung wird unerträglich. Leidtragende sind die die betroffenen Menschen.

Klagenfurt (OTS) - "Die Unberechenbarkeit der Sozialabteilung wird schön langsam unerträglich. Die willkürliche Art und Weise, in der Förderungen vergeben oder eingestellt werden, macht den Betreibern von Sozialprojekten und Pflegeeinrichtungen das Leben schwer. Soziallandesrätin Cernic soll endlich damit beginnen, in ihrem Referat für Ordnung zu sorgen und diese Zustände einzustellen", sagt BZÖ-Klubobmann Kurt Scheuch.

Er bezieht sich damit auf die Diskussion um die mögliche Einstellung der Förderungen für das Projekt Awol-Wohnen. Scheuch appelliert an Cernic, eine rasche Entscheidung zu treffen, wie es weiter gehen soll. Es dürfe nicht sein, dass die Betreiber und die betroffenen Menschen noch länger im Ungewissen gelassen werden. "Cernic soll sich endlich ihrer Aufgaben als Soziallandesrätin besinnen und zu arbeiten anfangen", so der BZÖ-Klubobmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten Landtagsklub
Tel. 0463/ 51 32 72

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001