BZÖ-Strutz zu Gusenbauer: Einlagensicherung muss auf 50.000 Euro erhöht werden!

Monatelanges rot-schwarzes Feilschen um Posten und Ämter steht bevor

Wien (OTS) - "Anlässlich der immer schlimmer werdenden Bankenkrise ist es ein Gebot der Stunde, in Österreich die Einlagensicherung für Sparguthaben von derzeit nur 20.000 Euro auf 50.000 Euro zu erhöhen. Gusenbauer fährt mit einer unglaublichen Arroganz über die hunderttausenden Sparer in Österreich drüber, die aufgrund der täglichen neuen Horrormeldungen über Bankencrashs um ihr hart erspartes Geld fürchten. Jetzt ist es dringend notwendig, den Menschen wieder Sicherheit zu geben", kritisiert BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz die Aussagen Gusenbauers in der heutigen ORF-Pressestunde. Strutz erinnert, dass Österreich mit 20.000 Euro Einlagensicherung gerade einmal die EU-Mindeststandards erfülle, während es in Irland eine befristete Totalgarantie oder in Frankreich eine Einlagensicherung in der Höhe von 70.000 Euro gebe.

Strutz warnt nach den Äußerungen Gusenbauers zu Koalitionsbildungen vor einem monatelangen Feilschen um Posten und Ämter zwischen Rot und Schwarz. Wenn man den Worten Gusenbauers folge, habe Österreich noch lange keine handlungsfähige Regierung. "Wir fordern in diesen schwierigen und instabilen wirtschaftlichen Zeiten Klarheit und eine rasche Regierungsbildung. Die ÖVP soll jetzt nicht monatelang Wunden lecken sondern soll klar sagen, ob sie Rot-Schwarz will oder nicht, ansonsten muss man sich um Alternativen umsehen. Die Österreicherinnen und Österreicher haben es sich nach zwei Jahren dieser rot-schwarzen Katastrophenregierung und dem Wahlkampf nicht verdient noch weiter dieses unwürdige Schauspiel ertragen zu müssen", so der BZÖ-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003