Öllinger zu profil-Bericht: FP-Graf als 3. Nationalratspräsident undenkbar

Grüne: SPÖ und ÖVP müssen Zustimmung verweigern

Wien (OTS) - Der Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, fordert angesichts der weiteren, jetzt bekannt gewordenen rechtsextremen Betätigungen des FP-Kandidaten für das Nationalratspräsidium, Martin Graf, ÖVP und SPÖ auf, von einer Wahl Grafs abzusehen. "Graf ist spätestens jetzt unwählbar geworden. Die Burschenschaft Olympia, bei der Graf Mitglied ist, ist nicht vergleichbar mit irgendeinem Trachtenverein. Die deutsche Burschenschaft Olympia ist eine der zentralen Organisationen und Schaltstellen des Rechtsextremismus in Österreich und Deutschland", so Öllinger. "Den Abgeordneten von ÖVP und SPÖ muss jetzt klar sein, dass sie mit Graf einen Vertreter der extremen Rechten in die Position des 3. Nationalratspräsidenten wählen würden."

Die FPÖ schafft es offensichtlich nicht, sich von ihren rechtsextremen Verbindungen zu lösen. Mit Harald Stefan kommt ein weiteres Mitglied der rechtsextremen Burschenschaft Olympia in den Nationalrat. "Strache muss sich von den Kellernazis in seinen Reihen distanzieren", so Öllinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001