IAA Nutzfahrzeuge 2008 in Hannover: Besucherrekord und zufriedene Aussteller

VDA-Präsident Matthias Wissmann zieht durchweg positive Bilanz der Messe

Hannover (OTS) - Anmoderation:
Die 62. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover geht heute zu Ende. Die 2.084 Aussteller aus 48 Ländern verlassen den Messeschauplatz auch in diesem Jahr durchweg zufrieden. Was angesichts einer konjunkturellen Normalisierung nach vier Boomjahren in der Branche nicht selbstverständlich war. Dennoch: In Zeiten schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen sendet die Nutzfahrzeugbranche positive Signale aus Hannover, so der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann:

1. O-Ton Matthias Wissmann
Diese IAA ist die erfolgreichste Nutzfahrzeugmesse aller Zeiten. Sie hat alle Rekorde gebrochen und sie hat sich als weltweit wichtigste Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik stärker denn je erwiesen. Ein Aussteller hat es in die schöne Formulierung gebracht, er hat gesagt: Entgegen seinen Erwartungen war bei dieser Messe nicht nur Moll, sondern sehr wohl auch Dur! (0'26)

Hoffnung mache auch der erneute Besucherrekord in Hannover. 94 Prozent waren Fachbesucher, so der VDA-Präsident. Einer Besucherbefragung nach plant jeder zweite Fachbesucher in den nächsten sechs bis acht Monaten Investitionen im Bereich Nutzfahrzeuge. Den Grund sieht Matthias Wissmann in der enormen Innovationskraft der Branche. Insbesondere im Bereich Umwelttechnologie und Transporteffizienz zeige sich die Schlüsselindustrie vorbildlich:

2. O-Ton Matthias Wissmann
Weniger Verbrauch, weniger Emissionen, neue Antriebsformen, das war eine Leitmelodie. Der eine macht es über neue Leichtbau-Elemente, der andere über neue Aerodynamikkonzepte, der nächste über eine Verbesserung von Aggregaten, von Getrieben. Man muss sagen, was an ökologischen und verbrauchsminimierenden Innovationen hier gezeigt worden ist, hat alles überragt. (0'24)

Die ökologischen Anstrengungen der Nutzfahrzeugbranche lassen sich auch mit Zahlen belegen: Seit Anfang der 90er Jahre sind die CO2-Emissionen pro Tonnenkilometer um ein Drittel gesenkt worden, bis 2020 ist eine weitere Reduktion um ein Fünftel durchaus realistisch. Das gelinge aber nur, wenn die Innovationskraft der Nutzfahrzeugindustrie auch langfristig durch politische Rahmenbedingungen gestützt werde, so der VDA-Präsident:

3. O-Ton Matthias Wissmann
Die Finanzmarktkrise wird ja hoffentlich auch in den Köpfen von Entscheiden von Brüssel und Berlin klar machen: Es ist alles zu unterlassen, was die Existenzbedingungen dieser Industrie erschwert, und alles zu tun, was sie verbessert. Denn klar ist: Wenn wir rauheren Zeiten entgegen gehen, dann wollen wir keine Subventionen, aber wir wollen, dass die Rahmenbedingungen stimmen. Und dass die Balance zwischen Klimaschutz einerseits und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit andererseits gestärkt wird und daraus nicht eine Einseitigkeit wird. (0'31)

Abmoderation:
Positive Signale zum Abschluss der IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover. Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Matthias Wissmann zeigte sich trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben
an desk@newsaktuell.de.

Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

VDA, Eckehart Rotter, 069 97507 264
all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001