"profil": OeNB-Gouverneur Nowotny urgiert Eigenkapitalstärkung der Nationalbank

Nowotny: "OeNB hat von allen Notenbanken im Euro-Raum die geringsten Möglichkeiten, Reserven zu bilden"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, zeigt sich OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny im Hinblick auf die Finanzkrise besorgt über die Eigenkapitalausstattung der Nationalbank. "Schon mein Vorgänger hat darauf hingewiesen, dass es notwendig wäre, die OeNB mit mehr Eigenkapital auszustatten. Das wäre gerade jetzt wichtig. Die OeNB hat von allen Notenbanken im Euro-Raum die geringsten Möglichkeiten, Reserven zu bilden", so Nowotny gegenüber "profil".

Gemäß OeNB-Gesetz ist es der Nationalbank selbst nicht gestattet, Gewinnrücklagen zu bilden. Überschüsse müssen ans Budget abgeliefert werden. Unabhängig davon wurden auch die Gold- und Fremdwährungsreserven unter der schwarzblauen Regierung und Finanzminister Karl-Heinz Grasser erheblich reduziert. Ende 2000 wies die Nationalbank Reserven in Gold und Fremdwährungen im Gegenwert von annähernd 20 Milliarden Euro aus, Ende des Vorjahres waren es gerade noch zwölf Milliarden Euro.
"Es wäre gerade jetzt wichtig, wenn wir die Ausschüttungsraten an Bund reduzieren könnten, um bilanzielle Reserven aufzubauen," so Nowotny weiter.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003