Medienministerin Silhavy weist Vorwürfe des Verbands der österreichischen Privatsender zurück

Wien (OTS) - Medienministerin Heidrun Silhavy wies heute die Vorwürfe des VÖP bezüglich des ORF-Beihilfeverfahrens entschieden zurück. Die Vorwürfe, die Republik Österreich betreibe "Vernebelungstaktik", entbehren jeder Grundlage. Die Verhandlungen der Republik Österreich mit der Europäischen Kommission finden auf einer rein juristischen Expertenebene statt. Seitens der Republik wird großer Wert auf eine objektive Darstellung der österreichischen Situation und des Rechtsrahmens, dem der ORF zur Zeit unterliegt, gelegt. Sollte die Kommission zu dem Schluß kommen, dass rechtliche Anpassungen notwendig sind, werden diese selbstverständlich durchgeführt.

Rückfragen & Kontakt:

Cornelia Zoppoth
Kabinett der Bundesministerin für
Frauen, Medien und Regionalpolitik
Minoritenplatz 3
A-1014 Wien
Tel.: (+43 1) 53115/2131
Fax: (+43 1) 53109/2131
E-Mail: cornelia.zoppoth@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002