Grüne Wien zu Sängerknabensaal am Augartenspitz: Kosmetische Änderung keine Lösung für Nutzungskonflikt

Gretner: "BürgerInnenbeteiligung ernst nehmen - Leitbildprozess abwarten"

Wien (OTS) - "Die geringfügige Neusituierung des Sängerknaben-Projektes ändert wenig an der Unverträglichkeit des Konzertsaales im denkmal-geschützten Parkareal. Nutzungskonflikte können nicht über einen geringfügig veränderten Standort im Grünareal gelöst werden, kommentiert die Planungssprecherin der Grünen Wien, Sabine Gretner, die neuen Pläne für die Konzerthalle am Augartenspitz. Die Ergebnisse des Leitbildprozesses müssen jedenfalls abgewartet werden. Im Laufe des Prozesses wurde deutlich, dass die Mehrheit der TeilnehmerInnen die Errichtung der Konzerthalle im Park ablehnen.

Es ist fraglich, ob am Standort Augartenspitz der durch die Konzerthalle entstehende Verkehr überhaupt in den Griff zu bekommen ist. "Wir fordern die Wiener SP-Stadtregierung auf, attraktive Alternativstandorte, wie etwa am Stadtentwicklungsareal Nordbahnhof oder Nordwestbahnhof, anzubieten", so Gretner. Auch sollte der Wiener Fachbeirat für Gestaltungsfragen unbedingt mit diesem Projekt befasst werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003