FP-Madejski: Jahrelange FPÖ-Forderung nach Helmpflicht für Radfahrer, vor allem für Kinder bis 12 Jahre, ist aktueller denn je!

Auch Einführung einer Pflichtversicherung ist dringend notwendig

Wien, 02-10-2008 (fpd) - Erfreut zeigte sich der Verkehrssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Mag. Herbert Madejski darüber, dass sich nun allem Anschein nach auch die Wiener Ärzte der freiheitlichen Langzeitforderung anschließen und ebenfalls über eine Einführung einer Helmpflicht für Radfahrer eine neue Diskussionsrunde eröffnet haben.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass sich die Zahl der Verunfallten Radler in den letzten Jahren mehr als verdoppelt habe, sei das Sicherheitsrisiko nun offensichtlich und müsse durch entsprechende Schutzkleidung minimiert werden. In Wien seien hauptsächlich die weitgehend unsicheren Radfahrwege dafür verantwortlich, dass die Unfallquote steige. 12 verschiedene Radwegformen gebe es in Wien, darunter auch lebensgefährliche Radrouten mitten auf dicht befahrenen Straßen und auch das gefährliche Fahren gegen Einbahnen sei teilweise erlaubt und noch dazu je nach Bezirk verschieden geregelt. Madejski fordert daher, nur noch einen Radwegtyp zu bauen und das Fahren gegen Einbahnen künftig generell zu verbieten, fordert Madejski.

Die jüngsten und überaus erschreckenden Statistiken über Unfälle mit Radfahrerbeteiligung sollten nun auch SPÖ und ÖVP deutlich zeigen, dass die Drahteselfahrt gerade in Wien nicht so ungefährlich ist, wie die beiden großspurigen Parteien das permanent behaupten. Es sei höchst an der Zeit, hier endlich wirksame Maßnahmen zu setzen, um die Zahl von Toten und Verletzten im Radfahrbereich deutlich zu senken. Deshalb fordert die FPÖ Wien weiters eine Pflichtversicherung, ein Kennzeichen für jeden Fahrradfahrer, Haftpflichtversicherungsnachweis für Radkäufer, Kontrolle des Handy-Walk- und Discmanverbots, kein Radfahren auf Busspuren, kein Radweg vor Haltestellen der Öffis und keine "gemischten" Geh- und Radwege. Maximale Sicherheit im Straßenverkehr müsse oberstes Gebot sein, so Madejski abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006