Ö1-Wirtschaftsmagazin "Saldo" am 3.10.: Drei Wirtschaftsnobelpreisträger über die Finanzkrise

Wien (OTS) - Christian Williwald spricht am Freitag, den 3.
Oktober im Ö1-Wirtschaftsmagazin "Saldo" (9.45 Uhr) mit den drei Wirtschaftsnobelpreisträgern Joseph Stiglitz, Robert Mundell und Eric Maskin über die Finanzkrise.

Die Finanzwelt steckt in der tiefsten Krise seit Jahrzehnten. Vor allem in den USA, aber auch in Europa geraten Banken in Schwierigkeiten, gehen Pleite, müssen notverkauft oder vom Staat, also den Steuerzahlern, um viele Milliarden Euro oder Dollar gerettet werden. Millionen Menschen auf der ganzen Welt machen sich Sorgen, ob ihre Ersparnisse und Pensionen noch sicher sind. In "Saldo" sind drei Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften zu Gast: Joseph Stiglitz war Berater von Bill Clinton und gilt heute als einer der schärfsten Kritiker der US-Wirtschaftspolitik. Der Kanadier Robert Mundell hat in der Reagan-Ära die Politik der Steuersenkungen mitentwickelt und gilt als Vordenker des Neoliberalismus. Eric Maskin hat den Nobelpreis für seine Forschung über die Frage bekommen, wie Märkte organisiert sein müssen, um optimal zu funktionieren. Sie geben Antworten auf die zentralen Fragen der Finanzkrise, u.a. wie es zu dieser Krise kommen konnte, wie ähnliche Krisen in Zukunft zu verhindern sind, ob das derzeitige Finanzsystem überhaupt zu retten ist oder ob es eine Bankrotterklärung des Kapitalismus ist, wenn ausgerechnet in den USA die Verstaatlichung von Banken und Versicherungen als Lösung gilt. Nähere Informationen zum Programm von Österreich 1 sind abrufbar unter http://oe1.orf.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
Tel.: (01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001