Vassilakou/Grüne: Häupl hat offenkundig massiven Realitätsverlust erlitten

Versäumnisse in der Integrationspolitik rächen sich heute bitter

Wien (OTS) - Die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou, wirft dem Wiener Bürgermeister Häupl Realitätsverweigerung in Sachen Wiener Integrationspolitik vor. "Angesichts des desaströsen Wahlergebnisses zugunsten von FPÖ und BZÖ finde ich es mehr als vermessen, wenn sich der Wiener Bürgermeister hinstellt und so tut, als sei alles in bester Ordung", so Vassilakou. Das Gegenteil ist der Fall; die Integrationsfrage gehört zu den größten ungelösten Herausforderungen für die Zukunft der Stadt. Ob in der Schulfrage, bei der Bewältigung von Alltagskonflikten oder in der Frage der Arbeitslosigkeit, die ZuwandererInnen selbst am härtesten trifft, die Wiener Bevölkerung hat das Gefühl, von der Politik allein gelassen zu werden. "Hier braucht es mutige Reformschritte. Die Neuzuwanderung muss auf eine neue Basis gestellt werden", so Vassilakou. "Wien braucht eine Schulreform. Die Grünen fordern seit Jahren eine mobile Krisenfeuerwehr, die bei Nachbarschaftskonflikten eingreift, um nur einige der unerfüllten Aufgaben der regierenden SPÖ zu benennen."

Mit seiner Verweigerungshaltung treibt Häupl vor allem die eigenen WählerInnen in Scharen zur FPÖ. "Die SPÖ muss endlich ihre Versäumnisse und Fehler eingestehen und gemeinsam mit den vernünftigen Kräften, die es in der Wiener Politik gibt, wirksame Maßnahmen in der Integrationsfrage setzen. Die Grünen machen seit Jahren konkrete Vorschläge, die leider immer wieder ignoriert werden. Es ist an der Zeit die Blockade aufzuheben und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen", so Vassilakou abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001