Pressekonferenz: 325 Jahre Kaffee in Wien

Wie aus 500 Säcken Kriegsbeute eine Institution wurde - Die Entwicklung des Kaffeekonsums und der Kaffeehäuser

Wien (OTS) - 1683 hinterließen die türkischen Belagerer Wiens 500 Säcke mit seltsamen Bohnen, die zunächst als Kamelfutter gedeutet wurden. Der Inhalt entpuppte sich als Kaffee und fand regen Zuspruch in der Bevölkerung.

Anlässlich "325 Jahre Kaffee in Wien" laden wir Sie sehr herzlich zur Pressekonferenz ein.

Tag: 30. September 2008
Zeit: 11.00 Uhr
Ort: Café Museum, Operngasse 7, 1010 Wien

Es informieren:

  • Präsidentin Komm-Rat Brigitte Jank: Die wirtschaftliche Bedeutung der Wiener Kaffeehäuser.
  • Stadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny: Die kulturelle Bedeutung der Wiener Kaffeehäuser.
  • Komm.-Rat Günter Ferstl, FG-Obmann der Wiener Kaffeehäuser, Die aktuelle Entwicklung der Kaffeehäuser in Wien.

Präsentiert werden zudem historische Gustostückerln:

  • Kaffeeröstkorb (19. Jh.)
  • Biedermeier-Kaffeemühle
  • Kaffeemaschine, auf der Ludwig von Beethoven seinen Kaffee zubereitete

Alle Objekte sind betriebsfähig.

Wir würden uns über ein Kommen sehr freuen.

Rückfragen & Kontakt:

und Anmeldung:
Hubert Greier
hubert.greier@echo.at
Pressebetreuung der Wiener Kaffeehäuser
Tel.: 01/526 26 76-952

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EKW0001