Plassnik: "Kandidatur für UNO-Sicherheitsrat als Dienstleistung an der Weltorganisation"

Rede von Außenministerin Ursula Plassnik vor der UNO-Generalversammlung

New York (OTS) - "Unsere Kandidatur für einen nicht-ständigen Sitz im UNO-Sicherheitsrat verstehen wir als Dienstleistung an der Weltorganisation und als konkreten Beitrag zu ihrer Arbeit für internationalen Frieden, Sicherheit und Rechtstaatlichkeit. Dies ist die bedeutendste Aufgabe, mit der ein Mitglied der UNO betraut werden kann. Und wir bringen dazu die wichtigsten Ressourcen für das 21. Jahrhundert mit - Zuversicht und Partnerschaft", so Außenministerin Ursula Plassnik in der österreichischen Erklärung vor der 63. UNO-Generalversammlung in New York.

"Gerade kleine und mittlere Staaten haben ein besonderes Interesse an einem internationalen System, das auf effektivem Multilateralismus und Rechtsstaatlichkeit beruht. Sie bilden als "Mittelstand der Weltgemeinschaft" das Rückgrat der Vereinten Nationen und können einen wertvollen, ausgleichenden und impulsgebenden Beitrag leisten", so Plassnik.

"Die aktuellen Bilder von tausenden Eltern in China, die sich um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen, erinnern uns daran, worum es bei unserer Arbeit wirklich geht: eine bessere Zukunft für die kommenden Generationen schaffen - in Österreich und weltweit", betonte die Ministerin.

Plassnik: "Bewaffnete Konflikte, Klimawandel, Armut, Hunger und die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen sind die großen Bedrohungen, mit denen wir heute konfrontiert sind. Dazu kommen neue globale Herausforderungen wie die Teuerung bei Lebensmitteln und Energie und die Krise der Finanzmärkte. Gemeinsame Verantwortung und echte Partnerschaft auf Augenhöhe sind die Schlüsselfaktoren, um diese Herausforderungen zu bewältigen."

"Ich bin und bleibe davon überzeugt" - so die Ministerin - "dass in den internationalen Beziehungen nur der Weg des Dialogs zu nachhaltigen Lösungen führen kann. Österreichs langjähriges Engagement für einen Dialog der Kulturen und Religionen gründet auf unserer festen Überzeugung, dass Menschenrechte und Grundfreiheiten das gemeinsame Fundament sind, auf dem wir stehen."

Ein weiterer Schwerpunkt der Rede der Außenministerin waren die Zukunftsthemen Klimawandel und Umweltschutz: "Angesichts der Herausforderung des Klimawandels ist es dringend notwendig, internationale Organe und Strukturen effizienter zu gestalten. Ich schlage daher vor, das UNO-Umweltprogramm zu einer Weltumweltorganisation auszubauen. Außerdem unterstützen wir die Bestrebungen, eine Internationale Organisation für Erneuerbare Energie zu gründen. Als Sitz einer solchen Behörde bietet sich Wien mit seinem UNO-Hauptquartier geradezu an. Wien hat sich bereits in den letzten Jahren zu einem Kompetenzzentrum für internationale Energiefragen entwickelt."

Plassnik verwies auf die Auswirkungen des Klimawandels gerade auch auf Entwicklungsländer: "Der Klimawandel verursacht nicht nur Naturkatastrophen, er stellt auch die größte Gefahr für das Erreichen der UNO-Millenniumsziele dar. Um diese globale Herausforderung effektiv zu bewältigen, ist die Kraft der Innovation gefordert. Wir brauchen innovative Technologien, aber auch neue politische Denkansätze."

Die Außenministerin betonte, dass besonders im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit verstärkte Bemühungen der Staatengemeinschaft notwendig sind: "Die Beseitigung von extremer Armut und Hunger ist und bleibt eine der wichtigsten globalen Herausforderungen. Die Bilanz im Erreichen der UNO-Millenniumsziele ist auf halbem Weg zum Zieldatum 2015 ernüchternd: Während viele Länder bereits beachtliche Erfolge aufweisen können, ist jetzt schon absehbar, dass nur wenige alle Ziele erreichen werden. Gefragt sind daher verstärkte Anstrengungen durch die gesamte internationale Staatengemeinschaft."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003