Plass/Grüne Wirtschaft:Lächerliche Angstmache des ÖVP-Wirtschaftsbundes

Versand von alten Vermögenssteuerformularen an UnternehmerInnen

Wien (OTS) - Aus lauter Panik vor einer drohenden Wahlniederlage
ist der ÖVP-Wirtschaftsbund wieder auf das Schmuddel-Niveau der Schüssel-Jahre herab gesunken. Die schwarzen Kämmerer sollen uns lieber erklären, warum der Mittelstand nach 22 Jahren ÖVP in der Regierung unter einer nie da gewesenen Steuerlast leidet, kommentiert Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft, eine Wahlkampf-Aussendung des ÖVP-Wirtschaftsbundes.

Per E-Mail versendet der ÖVP-Wirtschaftsbund derzeit 20 Jahre alte Vermögenssteuer-Formulare verbunden mit der Warnung, dass SPÖ und Grüne die Wiedereinführung einer derartigen Steuer planen und damit den Mittelstand belasten würden.

Kein Mensch denkt daran, die klassische Vermögenssteuer wieder einzuführen. Allerdings kann es nicht sein, dass Millionen-Erben und Milliarden-Stiftungen so gut wie nichts zum Steueraufkommen beitragen, während leistungsbereite KleinunternehmerInnen ständig zur Kasse gebeten werden, meint Plass.

Selbstständige und mittelständische UnternehmerInnen würden von einer grünen Steuerreform durchaus profitieren, da eine faire Einbeziehung der großen Vermögen in unser Steuersystem in erster Linie dazu dienen würde, den leistungsbereiten Mittelstand über eine Lohn- und Einkommensteuerreform zu entlasten. Diese Angstmache des ÖVP-Wirtschaftsbundes werde nach hinten losgehen, meint Plass: "Wer in seiner eigenen Arbeit versagt hat und deshalb andere mit Unwahrheiten besudeln muss, disqualifiziert sich selbst!"

Rückfragen & Kontakt:

Volker Plass, Tel.: 0676 / 3032260

Grüne Wirtschaft
Pressestelle
Mag.a Inge Hausbichler
Telefon 01 / 523 47 28-14
inge.hausbichler@gruene.at
www.gruenewirtschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DGW0001