Fuhrmann: SPÖ, FPÖ, Grüne und BZÖ für Schuldenpolitik

Unverantwortlicher Kurs gegenüber Jugend – Molterer steht für Verlässlichkeit, Glaubwürdigkeit und Berechenbarkeit

Wien, 26. September 2008 (ÖVP-PK) „Die gestrige ORF-Konfrontation der Spitzenkandidaten hat deutlich gemacht, wie die Parteien zu den Staatsfinanzen stehen: Die Chefs von SPÖ, FPÖ, Grünen und BZÖ sprachen sich unisono für eine Schuldenpolitik aus. Sehenden Auges und grob fahrlässig würden diese Parteichefs einen unverantwortlichen Kurs gegen die Jugend einschlagen und einen dreisten Raub an den Zukunftschancen begehen“, kritisiert die Bundesobfrau der Jungen Volkspartei, Silvia Fuhrmann. Dem gegenüber stehe ÖVP-Bundesparteiobmann Molterer: „Der ÖVP-Spitzenkandidat sprach sich als einziger gegen eine Schuldenpolitik aus und bewies einmal mehr, dass er jene politische Kraft in Österreich ist, die für Verlässlichkeit, Glaubwürdigkeit und Berechenbarkeit steht.“ ****

Fuhrmann kritisiert in Richtung SPÖ und Oppositionsparteien zudem, „dass die Politik nicht am 28. September endet. Seriöse Politik blickt über den Wahltag hinaus – es geht um die politische Gestaltung der nächsten fünf Jahre. Die gestrige TV-Diskussion hat es deutlich gezeigt: Molterer steht den jungen Menschen in Österreich zur Seite. Er ist der Garant dafür, dass auch für die nächsten Generationen eine gute und solide Basis vorhanden ist“.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007