Frauenministerin Silhavy: Ausbau der Kinderbetreuung durch SPÖ gesichert

Wien (SK) - "Monatelang haben die Verantwortlichen in den von der ÖVP geführten Bundesländern wichtige finanzielle Mittel, die der Bund zur Kinderbetreuung bereitgestellt hat, nicht in Anspruch genommen. Erst durch den öffentlichen Druck, die Gelder für den Ausbau der Kinderbetreuung, wie vertraglich vereinbart, zu verwenden, wurden jetzt die Mittel in Anspruch genommen. Bedarfsorientierte Betreuungsangebote sind unbedingt erforderlich, um Elternschaft und Berufstätigkeit vereinbaren zu können", betonte Frauenministerin Heidrun Silhavy am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Darüber hinaus sei das Bewusstsein für Gleichstellung in Form von Genderpädagogik bereits im Kleinkindalter zu fördern. Der Kindergarten als Bildungseinrichtung schaffe neue Chancen und sollte daher von allen gesellschaftlichen Gruppen gefördert werden. Maßnahmen, wie die rasche Einführung des einkommensabhängigen Kindergeldes sowie eines Papamonats sind zentrale Forderungen der SPÖ, um Eltern mehr Chancen zu bieten. "Ich hoffe, dass die ÖVP in diesen Fragen sich endlich auch ernsthaft Verhandlungen stellt, wenn es um die Umsetzung dieser wichtigen Punkte geht", betonte Frauenministerin Silhavy. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008