Faymann: "Leopold Wagner hat in Kärnten eine ganze Epoche geprägt"

Sozialdemokratie trauert um Alt-Landeshauptmann Leopold Wagner

Wien (SK) - "Tief betroffen nehmen wir Abschied von Leopold
Wagner, der in Kärnten als Landeshauptmann eine ganze Epoche geprägt hat", so SPÖ-Vorsitzender Werner Faymann zum Tod vom Kärntner Alt-Landesparteiobmann und Landeshauptmann Leopold Wagner, der in der Nacht auf Freitag im 81. Lebensjahr verstorben ist. "Die Sozialdemokratie verliert mit Leopold Wagner einen verdienten Politiker, der Unschätzbares für sein Land geleistet hat. In der Zeit des so genannten Kärntner Ortstafelsturms hat Leopold Wagner mit seinem Bemühen um eine möglichst breite Lösung auf konsensualem Weg viel Fingerspitzengefühl bewiesen", so Faymann. ****

Leopold Wagner, der von 1974 bis 1988 Landeshauptmann von Kärnten war, sei ein sozialdemokratischer Politiker gewesen, der "ganz genau gewusst hat, wofür die Sozialdemokratie eintreten muss: Nämlich dafür, dass auch die Schwächeren etwas vom Leben erhalten müssen", so Faymann in Würdigung des SPÖ-Politikers, der in all seinen Funktionen viel Verantwortungsgefühl und Sachkompetenz bewiesen habe.

Gerade in einer Zeit der aufgepeitschten Emotionen habe Wagner immer wieder mäßigend in den Konflikt um die Kärntner Ortstafeln eingegriffen und sei bemüht gewesen, alle Kärntner Sichtweisen in die Diskussion einzubringen, betonte Faymann. Aber auch im Bereich von Bildung und Infrastruktur habe Leopold Wagner viel für sein Land erreicht. So seien unter Wagner, der selbst Lehrer war, mehr als 200 Schulen gegründet worden, das Verkehrsnetz wurde erneuert und auch die Zahl der Lehrstühle an der Universität Klagenfurt sei verdoppelt worden. Zudem seien in Wagners Amtszeit in zahlreichen Kärntner Städten Krankenhäuser gebaut worden, um eine bestmögliche Gesundheitsversorgung vor Ort sicherzustellen. "Wir verlieren mit Leopold Wagner einen verdienten Politiker, der für die Menschen und für die Sozialdemokratie Wichtiges geleistet hat", so Faymann.

"Unser tief empfundenes Beileid und Mitgefühl gilt in dieser schweren Stunde den Hinterbliebenen", so Faymann, der klarstellte: "Wir werden Leopold Wagner stets eine ehrendes Andenken bewahren!", so Faymann.

Kurzvita Leopold Wagner

Leopold Wagner wurde am 4. Dezember 1927 als Kind einer Arbeiterfamilie in Klagenfurt geboren. Dort absolvierte er die Lehrerbildungsanstalt und war dann in den Fächern Deutsch, Geographie und Geschichte Lehrer an verschiedenen Schulen in Kärnten. Von 1965 bis 1973 war Leopold Wagner Landesparteisekretär der SPÖ-Kärnten, seit 1973 SPÖ-Landesparteivorsitzender. Von 1974 bis 1988 war Wagner Landeshauptmann von Kärnten. Nach einem Schuss-Attentat musste sich Leopold Wagner aus der Politik zurückziehen. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005