APA-OTS Politikportalanalyse: Endspurt im Wahlkampf

Innsbruck / Wien (OTS) - Das Innsbrucker MediaWatch Institut erstellt im Auftrag von APA-OTS wöchentlich das Top-30 Ranking der meist genannten PolitikerInnen in den österreichischen Tageszeitungen. Im aktuellen Untersuchungszeitraum (19. bis 25. September 2008) steht SPÖ-Chef Werner Faymann an der ersten Position. Vizekanzler Wilhelm Molterer belegt Rang zwei, BZÖ-Chef Jörg Haider folgt an dritter Stelle.

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Nationalratswahl und der Wahlkampf geht in eine rasante letzte Runde. Beim zehnten ORF-TV-Duell am Dienstag wurde heftig debattiert. Die beiden Kanzlerkandidaten Werner Faymann (Rang eins, 1800 Nennungen) und Wilhelm Molterer (Rang zwei, 1675 Nennungen) versuchten nochmals ihr eigenes Profil zu schärfen, wobei Faymann rasches Handeln in den Vordergrund setzte, Vizekanzler Wilhelm Molterer hingegen zur Weitsicht mahnte.

Ein weiterer Höhepunkt in dieser Untersuchungswoche ist die letzte Nationalratssitzung vor den Wahlen am Mittwoch. SPÖ-Chef Faymann konnte die Mehrheit seines 5-Punkte Programms im Nationalrat durchbringen. Bei seiner Forderung, die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel zu halbieren, scheiterte er jedoch. Das BZÖ unter Klubobmann Peter Westenthaler (Neueinstieg auf Rang 17, 117 Nennungen) stimmte seinem Antrag nicht zu.

Unter den ersten fünf des Rankings platzierten sich auch weitere Spitzenkandidaten. So fußte die mediale Präsenz von BZÖ-Chef Jörg Haider (Rang drei, 985 Nennungen), FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache (Rang vier, 703 Nennungen) und Grünen-Chef Alexander Van der Bellen (Rang fünf, 486 Nennungen) vor allem auf der TV-Konfrontation beim Privatsendern ATV. Die Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien haben sich bei der sogenannten "Elefantenrunde" den bekannten Wahlkampfthemen gestellt. Kritik erntete Werner Faymann, der sich keiner TV-Konfrontation im privaten Sender stellte.

Von den anderen Spitzenkandidaten der bundesweit kandidierenden Listen positionieren sich im Ranking Heide Schmidt, LIF (Rang sieben, 397 Nennungen), Fritz Dinkhauser, Liste Fritz - Bürgerforum (Rang neun, 326 Nennungen), Wilfried Auerbach, Rettet Österreich (Neueinstieg auf Rang 27, 70 Nennungen) und Mirko Messner, KPÖ (Neueinstieg auf Rang 30, 62 Nennungen).

Weitere Neueinstiege in das aktuelle Top-30 Politikerranking:
Alexander Zach, LIF (Rang sechs, 483 Nennungen); Franz Voves, SPÖ (Rang 21, 97 Nennungen); Josef Cap, SPÖ (Rang 22, 94 Nennungen); Gabriele Burgstaller, SPÖ (Rang 25, 73 Nennungen) und Peter Pilz, Grüne (Rang 29, 63 Nennungen).

In dieser Woche stellt die SPÖ wie auch die ÖVP jeweils acht PolitikerInnen im Ranking. Das BZÖ positioniert vier Akteure. Die Grünen sind mit drei VertreterInnen in der Wertung präsent, die stellt einen. Außerdem unter den Top-30: Alexander Zach und Heide Schmidt (beide vom Liberalen Forum), Fritz Dinkhauser (FRITZ), Bundespräsident Heinz Fischer, Wilfried Auerbach (RETTÖ) und Mirko Messner (KPÖ).

MediaWatch analysiert im Auftrag von APA-OTS die Präsenz österreichischer Politiker in der Berichterstattung der heimischen Tageszeitungen. Das wöchentlich aktualisierte Ranking ist über das OTS-Politikerportal http://www.politikportal.at/ kostenlos abrufbar.

JEDEN DIENSTAG - MEDIAWATCH-REPORT POLITIK

Welche politischen Themen stehen auf der Medien-Agenda? Wo liegen Österreichs Spitzenpolitiker in der medialen Berichterstattung im Vergleich zueinander? Und welche Parteien punkten mit welchen Positionen?

Trendentwicklungen, Themenkarrieren und Positionen von Österreichs Spitzenpolitikerinnen und -politkern, grafisch übersichtlich aufbereitet und auf einen Blick erfassbar: Das MediaWatch-Institut analysiert in dem umfassenden Report wöchentlich die mediale politische Kommunikation Österreichs in 16 österreichischen Tageszeitungen, 25 TV-Nachrichtensendungen und sieben Radio-Nachrichtensendungen.

Fokus - Nationalratswahl 2008

Anlässlich der Nationalratswahl bietet der MediaWatch-Report Politik (beginnend mit 1. September 2008) einen zusätzlichen Analyse-Schwerpunkt.

Der kostenpflichtige MEDIAWATCH-REPORT POLITIK mit zahlreichen Grafiken und Detailinformationen kann über die Rechercheplattform APA-Online-Manager, die DeFacto-WissensWelt unter www.defacto.at/wissenswelt oder direkt bei MediaWatch unter mediawatch@apa.at bezogen werden.

Rückfragen & Kontakt:

MediaWatch Institut für Medienanalysen GmbH
Hannes Vorhofer
Geschäftsführer
Tel.: +43 512 588 959-0
mediawatch@apa.at
http://www.apa-mediawatch.at

APA - Austria Presse Agentur
Barbara Rauchwarter
Leitung Marketing & Kommunikation APA - Austria Presse Agentur
Tel.: +43/1/360 60-5700
barbara.rauchwarter@apa.at
http://www.apa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005