LR Stemer: Weichen für die Bildung richtig gestellt

Bildungsenquete des Landes fand großes Interesse

Dornbirn (VLK) - Mehr als 160 Interessierte folgten der Einladung zur diesjährigen Bildungsenquete des Landes Vorarlberg, die kürzlich im neuen WIFI Campus in Dornbirn über die Bühne ging. "Das große Interesse bestätigt einmal mehr, dass Bildung ein entscheidendes Zukunftsthema ist. In den Vorträgen und Diskussionen wurde zudem deutlich, dass in Vorarlberg die Weichen für die Zukunft richtig gestellt wurden", so das Resumee von Landesrat Siegi Stemer.

Mit bildungspolitischen Schwerpunkten wie Frühpädagogik, individuelle Förderung, stärkere Autonomie von Schulen, Qualitätssicherung durch Bildungsstandards wie auch mit der neuen Vorarlberger Mittelschule sind wesentliche Forderungen der Experten in Vorarlberg bereits auf Schiene, betont Stemer. Diesen eingeschlagenen Weg gelte es konsequent fortzusetzen.

Professor Peter Struck von der Universität Hamburg erläuterte die Notwendigkeit neuer pädagogischer und didaktischer Strategien in der frühkindlichen Förderung und Erziehung und bestätigte den Weg des Landes Vorarlberg, das mit dem Bildungs- und Erziehungsplan und mit dem Kindergarten- und Schulkonzept die Weichen gestellt hat, dass in Zukunft gerade die frühkindliche und individuelle Förderung eines jeden einzelnen Kindes weiter intensiviert werden muss.

Professor Christiane Spiel von der Universität Wien zeigte auf, dass bereits in der Schule der Grundstein für ein motiviertes und selbstreguliertes Bildungsleben gelegt werden muss und plädierte für eine möglichst frühe Motivationsförderung der Kinder und für die Sicherstellung der individuellen Förderung.

Professor Ludger Wössmann von der Ludwig-Maximilians-Universität München warf einen kritischen Blick auf die Schul- und Bildungssysteme in Deutschland und Österreich und zeigte zentrale Handlungsfelder auf, um diese Systeme effizient und gerecht zu gestalten: Investitionen in die frühkindliche Bildung, eine solide finanzielle Ausstattung der Schulen sowie strukturelle Maßnahmen wie eine stärkere Mitverantwortung von Schülern, Eltern und Lehrern, die verstärkte Wahlfreiheit, die spätere Teilung der Schüler in unterschiedliche Schulformen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004