Grüne: "Gab Hahn unseriöse Studiengebühren-Umfrage in Auftrag?"

Fragen zu Studiengebühren von vorne herein tendenziös - Hahn will öffentliche Meinung manipulieren

Wien (OTS) - Den Grünen wurden heute früh die Fragen zu einer Studiengebühren-Umfrage des Instituts Fessel-Gfk zugespielt. Nachdem in der APA nun eine entsprechende Umfrage veröffentlicht wurde, stellt der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz die Frage:
"Handelt es sich hierbei um die gestellten Fragen? Wenn ja, wurden die schwerst tendenziösen und wissenschaftlich unhaltbaren Fragen mit Zustimmung des Ministerium gestellt?" Für den Fall, dass dies im Wissen von Minister Johannes Hahn oder seinem Büro geschah, muss er sich den Vorwurf gefallen lassen, bewusst die öffentliche Meinung zu manipulieren.

------

ORGINALWORTLAUT der Fessel-Gfk-Umfrage:

Die Studienbeiträge von 363,- Euro pro Semester haben die Durchschnittsdauer um 1 Jahr verkürzt. Daher gibt es kaum noch Studierende die keine Prüfung ablegen. Rund jeder 3. Studierende an Fachhochschulen und jeder 5. Studierende an Universitäten bekommt durch eine Studienförderung die Studienbeiträge ersetzt.

Was meinen Sie: Sollen die Studienbeiträge abgeschafft werden und der Steuerzahler für den Einnahmenausfall (150 Mio. Euro pro Jahr) aufkommen, oder sollen die Studienbeiträge erhalten bleiben, da sie ein moderater Beitrag zu den Kosten eines Studiums sind?

  • die Studienbeiträge sollen abgeschafft werden
  • die Studienbeiträge sollen erhalten bleiben

Medizin ist das teuerste Studium. Ein Medizinstudent kostet bis zu 40.000 Euro pro Jahr. Daher werden in praktisch allen Ländern die Medizinplätze beschränkt und im Wege von Auswahlverfahren, die geeignetsten Studierenden ausgesucht. Auch Österreich legt seit 3 Jahren die Plätze fest und hat Auswahlverfahren eingeführt (Zulassungbeschränkungen).

Soll in Zukunft diese Praxis in Österreich…

  • für Medizin beibehalten werden?
  • wie international üblich auf andere Fächer ausgedehnt werden?
  • nur auf jene Fächer ausgedehnt werden, die sehr teuer sind

und einen hohen Zustrom an Studierenden aus dem Ausland aufweisen?

- völlig abgeschafft werden?

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007