Europäische Konferenz: eHospital - e-Learning für erwachsene PatientInnen

die Berater(R) eröffnen neue Bildungsmöglichkeiten im Spital

Wien (OTS) - Am 19. September 2008 fand die europäische Konferenz zum EU-Projekt eHospital - geleitet von die Berater(R) Unternehmensberatungs GmbH - an der Donau-Universität Krems statt. Die Konferenz wurde von Dr. Andrea Kdolsky, Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend, eröffnet. Es wurden die Ergebnisse des Projekts im bildungs- und gesundheitspolitischem Kontext präsentiert und diskutiert. Als Experten aus den Bereichen e-learning, Gesundheit und lebenslanges Lernen waren Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner (Donau-Universität Krems), Alan Smith (Europäische Union, Generaldirektion Bildung und Kultur) und Jan Gejel (Aarhus Social and Health Care College, Dänemark) als Referenten geladen.

eHospital - die Konferenz. In ihrer Eröffnungsrede betont Bundesministerin Andrea Kdolsky die Wichtigkeit des lebenslangen Lernens und die Möglichkeiten die sich durch die Entdeckung von Spitälern als Orte des Lernens ergeben. "e-Learning in Spitälern unterstützt die PatientInnen nicht nur bei der beruflichen Wiedereingliederung nach einem längeren Krankenhausaufenthaltes, sondern vor allem bei der Bewältigung ihrer Krankheit", so Kdolsky. Das Konferenzprogramm war vielseitig angelegt und demonstrierte die Breite an Nutzenpotenzialen die informelles Lernen im Krankenhaus eröffnet. "Sie reicht von der Ablenkung von der eigenen Krankheit, der best möglichen Nutzung der Zeit im Spital oder persönlichkeitsbildenden Lernaktivitäten bis zum Erwerb neuer beruflicher Kompetenzen und der Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit am Ende des Krankenhausaufenthalts", erläutert Mag. Holger Bienzle, Bereichsleitung EU bei die Berater(R). Am Beginn der Konferenz standen drei Keynotes von Experten aus den Bereichen e-Learning, lebenslanges Lernen und Gesundheit. Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner, Alan Smith und Jan Gejel sprachen über die Potenziale von e-Learning, über Spitäler als Orte des Lernens und das Zusammenspiel von PatientInnenweiterbildung, neuen Technologien und dem Gesundheitssystem. Im Anschluss wurden die in den Partnerländern durchgeführten Pilotprojekte vorgestellt und Spezifika und Herausforderungen präsentiert. Am Nachmittag hatten die KonferenzteilnehmerInnen in interaktiven Good Practice Sessions Raum für Erfahrungsaustausch und vertiefende Diskussionen zu den organisatorischen, technologischen und pädagogischen Aspekten von e-Learning Angeboten in Spitälern.

Schlussfolgerungen und Ausblick. Ein zentraler Aspekt von eHospital ist Empowerment - die PatientInnen werden durch e-Learning unterstützt, ihre Gestaltungsspielräume während eines Krankenhausaufenthaltes zu erweitern und ihre Potenziale in der anschließenden Phase der Reintegration in den beruflichen und sozialen Alltag besser zu nutzen. Das europaweit einzigartige Projekt eHospital kann jedoch nur der Beginn weitergehender Initiativen sein. Gemeinsam mit den KonferenzteilnehmerInnen wurden sinnvolle nächste Schritte erarbeitet. "Es müssen nun spezifische Lernangebote, die bestimmte PatientInnengruppen im Umgang mit der eigenen Krankheit helfen, erarbeitet werden", so Bienzle. Weiters sei zu klären, wer das Lernen in Spitälern am besten betreuen könne - externe Bildungsanbieter oder das Krankenhaus selbst. In beiden Fällen wird es notwendig sein, Weiterbildungsseminare zu entwickeln, welche die Fachkräfte auf die neue Aufgabe vorbereiten. Und nicht zuletzt müssen verschiedene Finanzierungsmodelle erarbeitet und getestet werden, denn hochwertige Bildungsangebote sind ressourcenintensiv. "die Berater(R) werden sich jedenfalls weiterhin intensiv bemühen, e-Learning für PatientInnen in die Spitäler zu bringen", versichert Mag. Martin Röhsner, Geschäftsführer von die Berater(R).

eHospital - das Projekt. eHospital wurde 2005 bis 2008 vom EU-Programm Grundtvig gefördert und vereinigte unter der Leitung von die Berater(R) acht Weiterbildungseinrichtungen aus Österreich, Polen, Deutschland, Frankreich, Spaniern und der Schweiz, die mit lokalen Krankenhäusern kooperierten. Die in den Pilotkursen gesammelten Erfahrungen wurden in der Publikation "E-Learning für erwachsene Patienten im Krankenhaus" (ISBN 978-3-9502335-4-4) veröffentlicht. Das Handbuch ist als PDF auf der Projektwebsite www.ehospital-project.net erhältlich und als Printversion in fünf Sprachen direkt bei die Berater(R) zu bestellen.

Das europaweit einzigartige Projekt eHospital wurde auch unter die fünf besten Projekte für den Österreichischen Staatspreis der Erwachsenenbildung in der Kategorie "Innovation 2008" nominiert. Bis Ende September können Interessierte sich über die nominierten Projekte auf www.erwachsenenbildung.at informieren und auch am Online-Voting teilnehmen.

die Berater(R) ist ein österreichisches Trainings- und Consultingunternehmen, welches 1998 von Mag. Martin Röhsner gegründet wurde. Heute beschäftigt es 400 MitarbeiterInnen an über 50 Standorten in ganz Österreich. Jährlich werden für rund 16.000 TeilnehmerInnen Aus- und Weiterbildungsprogramme geplant, organisiert und durchgeführt. die Berater(R) Unternehmensberatungs GesmbH zählt damit zu den größten Erwachsenenbildungseinrichtungen Österreichs.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Holger Bienzle
Bereichsleitung EU
die Berater(R)
Tel: +43 1 532 45 45-0
E-Mail: eHospital@dieberater.com
www.ehospital-project.net
www.dieberater.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BER0001