Bauer: Warum lernt VP-Landesrat Sobotka nicht aus seinen Fehlern?

Risiko-Veranlagungen von Wohnbaugeldern brachten schon einmal massive Verluste für die SteuerzahlerInnen

St. Pölten (OTS) - "Mit öffentlichen Geldern zu spekulieren ist nicht die Aufgabe des Landes NÖ, das Risiko ist viel zu groß und es widerspricht dem Grundsatz der Sparsamkeit", äußert sich der SPÖ-Wirtschaftssprecher im Parlament, NR Hannes Bauer, zu den von Sobotka gewählten Anlageformen bei den NÖ Wohnbauförderungsmitteln. Es seien Veranlagungen zu tätigen, die zu einer sicheren Verbesserung der Finanzlage eines Landes führen.

"Schon einmal haben die SteuerzahlerInnen durch Sobotkas Spekulationsgeschäfte mit Wohnbaugeldern massive Verluste erlitten:
Ende 2002 waren es 273 Millionen Euro, dieses Mal sind es schon 300 Millionen Euro, die in den Sand gesetzt wurden", stellt Bauer fest, "die damaligen Verluste hätten der ÖVP eine Warnung sein sollen sollen. Aber offenbar lernen manche nicht aus ihren Fehlern!" Sobotka hätte diese Verluste zur Gänze zu verantworten.

Um das finanzielle Desaster in den Griff zu bekommen, fordert NR Hannes Bauer eine genaue Offenlegung der Fakten und der Vorgangsweise durch den ÖVP-Landesrat: "Es ist absolut an der Zeit, dass LR Sobotka klare Aussagen über die Höhe der tatsächlichen Verluste macht, um den Schaden für NÖ abzuschätzen und ihn möglicherweise zu begrenzen!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Medienservice
Mag. Gabriele Strahberger
Tel: 02742/2255-121
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0006