BZÖ-Petzner: SPÖ und ÖVP betreiben Arbeitsverweigerung, Landeshauptmann Haider arbeitet für das Land

Landeshauptmann Haider sorgt für Betriebsansiedlungen, Investitionen und Arbeitsplätze. BZÖ garantiert starke Vertretung Kärntens im Parlament.

Klagenfurt (OTS) - "Landeshauptmann Haider setzt sich für die Interessen Kärntens ein. Während SPÖ und ÖVP Arbeitsverweigerung betreiben, arbeitet Landeshauptmann Haider trotz seines Einsatzes im Wahlkampf für das Land. Er sorgt für Betriebsansiedlungen, Investitionen und Arbeitsplätze", sagte BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner heute im Rahmen einer Pressekonferenz.

So habe Landeshauptmann Haider sofort gehandelt, um den Mitabeitern des ins Trudeln gekommenen Leiterplatten-Hersteller SKM zu helfen. 80 Arbeitsplätze stünden am Spiel. Eine Auffanggesellschaft - bestehend aus Land Kärnten, BABEG und der Eigentümergruppe rund um Dr. Müller -werde dafür sorgen, dass der Betrieb und die Arbeitsplätze erhalten blieben. Dazu würden in zwei Schritten jeweils 300.000 Euro investiert. Auch seien unlängst die Spartenstiche für das Mahle Turboladerwerk mit 150 Mitarbeitern und für das Projekt Campus Futura erfolgt. Heute sei zudem die Ansiedelung des Getränkehandels Piuk im Gewerbepark Völkermarkt fixiert worden, 25 neue Arbeitsplätze würden entstehen. "Außerdem hat der Landeshauptmann einen neuen Sponsor für den VSV gebracht, den Ankauf von Bad Saag ausgehandelt und neue Straßenbauprojekte wie die Sanierung der Straßen im Metnitztal oder den Ausbau der Bleibergerstraße angekurbelt. In Kärnten gibt es also keinen Stillstand. Die Räder sind in Bewegung. Wenn es wo Schwierigkeiten gibt, sucht Landeshauptmann Haider sofort die Lösung", erklärte der BZÖ-Generalsekretär.

Wenn irgendwo Stillstand herrsche, dann höchstens bei SPÖ und ÖVP. Ein Blick auf deren Kärntner Spitzenkandidat für die Nationalratswahl genüge, um zu sehen, dass Kärnten von ihnen nicht viel zu erwarten habe. "SP-Spitzenkandidat Gerhard Köfer ist der faulste Abgeordnete im Parlament. Er hat die wenigsten Reden gehalten und für das Land nichts weiter gebracht. Und ÖVP-Frontfrau Ursula Plassnik will Kärnten mit zweisprachigen Ortstafeln zupflastern und hat sich bedingungslos dem EU-Diktat unterworfen. Im Gegensatz dazu setzen sich Landeshauptmann Haider und die BZÖ-Abgeordneten immer für Kärnten ein und arbeiten unermüdlich für das Land. Das BZÖ vertritt die Kärntner Interessen und wird das auch weiterhin tun", so Petzner.

Die Vorwürfe von Rot und Schwarz, dass BZÖ würde die Arbeit in Landesregierung, Landtag und KABEG vernachlässigen, weist Petzner auf das Schärfste zurück. Das Gegenteil sei der Fall: Die Landtagssitzung müsste abgesagt werden, weil SPÖ und ÖVP in den Ausschüssen alles blockieren würden und es so keine beschlussreifen Materien gebe. Und die KABEG-Sitzung hätte verschoben werden müssen, weil die beiden interimistischen Vorstände Aufsichtsratsvorsitzenden Strutz darum gebeten hätten, um sich einarbeiten zu können.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001