Innenministerin Fekter präsentiert Präventionsprogramm für Seniorinnen und Senioren

Pro Bezirk künftig zwei "Seniorenberater" der Polizei bundesweit im Einsatz - Prävention und Opferschutz im Vordergrund

Wien (OTS) - Innenministerin Dr. Maria Fekter und der Vorsitz führende Präsident des österreichischen Seniorenrates, Dr. Andreas Khol, haben am 23. September die Präventionskampagne für Senioren "Sicher in den besten Jahren" vorgestellt. "Seniorinnen und Senioren verstärkt Sicherheit zu geben und sie zu unterstützen ist für mich ein wichtiger Schwerpunkt. Diese Bevölkerungsgruppe ist oft ganz besonderen und anderen Gefahren ausgesetzt, da Täter oftmals deren vermeintliche Schwäche und Hilflosigkeit auszunutzen versuchen. Aus diesem Grund ist es uns ein besonderes Anliegen, älteren Menschen Tipps zu ihrer eigenen Sicherheit zu geben und auf mögliche Gefahren hinzuweisen", so Fekter.

Durch das Österreichweite Projekt "Sicher in den besten Jahren" werden jene Projekte und Kampagnen, die bereits bisher in diesem wichtigen Bereich durchgeführt werden, zu einem ganzheitlichen, bundesweiten Präventionsprogramm ausgebaut. "Ziel des Programms ist es, einen direkten Kontakt mit speziell geschulten Präventionsbeamten zu ermöglichen, um dadurch gezielte und individuelle Hilfestellungen speziell für Seniorinnen und Senioren zu geben, von der Prävention und Vorbeugung bis zur Nachbetreuung von Verbrechensopfern", so die Innenministerin. Es wird ein Österreichweites Netz speziell geschulter und speziell sensibilisierter Kontaktbeamtinnen und Kontaktbeamter der Polizei für ältere Menschen eingesetzt. Die Beamten sollen als Anlaufstelle dienen, die bei individuellen Problemen und Sorgen persönlich weiterhelfen, nicht nur am Telefon. "Es ist wichtig, dass Opfer von Verbrechen den Kontakt suchen und diesen auch finden", betonte Fekter.

Es werden daher mindestens zwei Bedienstete pro Bezirk künftig als "Seniorenberater" geschult und eingesetzt, insgesamt rund 250 in Österreich. Diese sollen im jeweiligen Bezirk kompetenter und verlässlicher Ansprechpartner für Seniorinnen und Senioren sein und werden besonders auf die für ältere Menschen relevanten Themen- und Deliktsbereiche geschult, beispielsweise Einbruchsschutz, Diebstähle (Taschen-, Trickdiebstahl, Bankanschlussdelikte) und Betrug (Nichten-und Neffentrick, Zetteltrick, Glas-Wassertrick etc.).

Auch ehemalige Exekutivbeamte, die in ihrer Pension weiterhin einen Beitrag für die Sicherheit leisten wollen, sollen mit einbezogen werden und ihre Erfahrung einbringen und weitergeben. Im Burgenland, in Oberösterreich und auch in Deutschland wird dies bereits erfolgreich umgesetzt. "Die Menschen müssen spüren: ich habe meinen Polizisten, daher ist die Nachbetreuung ein wesentliches Element. In Wien gibt es aus genau diesem Grund bereits das erfolgreiche Modell des Opfertelefons. Etwa ein bis zwei Monate nach einem Überfall oder Raub meldet sich die Polizei und erkundigt sich, wie es dem Opfer geht", sagte General Konrad Kogler.

Aber nicht nur im Burgenland und in Oberösterreich hält die Polizei schon seit Jahren Vorträge und Informationsveranstaltungen für Seniorinnen und Senioren ab, auch in den anderen Bundesländern gab es bereits unterschiedliche Aktivitäten. Diese werden nun verstärkt. "Wir werden die speziell ausgebildeten Polizistinnen und Polizisten bei unseren zahlreichen Veranstaltungen gerne einsetzen", sagte Khol.

Schon jetzt stieß das Thema Sicherheit bei örtlichen Seniorennachmittagen, Seniorenveranstaltungen, Seniorenmessen oder in Vereinsheimen auf großes Interesse. "Durch das neue Präventionsprogramm wird die Polizei künftig noch intensiver für die Sicherheit unserer Seniorinnen und Senioren sorgen", betonte Fekter.

Rückfragen & Kontakt:

Iris Müller-Guttenbrunn
Pressesprecherin der Bundesministerin
Bundesministerium für Inneres
Tel.: +43-(0)1-53 126-2026
iris.mueller-guttenbrunn@bmi.gv.at

Bundeskriminalamt
Pressestelle
Tel.: +43-(0)1-24836-85004

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002