"KURIER"- Kommentar von Reinhard Göweil: "Gleich so viel Staat?"

Aber wenigstens wird in Zukunft die Spekulation wohl eingedämmt bleiben.

Wien (OTS) - Überzeugte Marktwirtschafter sehen auch im großen Marktversagen des US-Finanzsystems den Fehler beim Staat: Er hätte mit viel zu niedrigen Zinsen die nun desaströsen Auswüchse ermuntert. Als die Börsen wie wild raufgegangen sind, fehlte es an solchen Warnungen. Und hätte der Staat jetzt nicht eingegriffen, würden Millionen Amerikaner ohne Pensionsabsicherung dastehen. Wenn der Markt immer recht hat, müsste auch dies hingenommen werden.

Daraus wird aber der Stoff für Revolutionen gewebt, nicht nur das US-Finanzsystem stand an der Kippe, sondern wohl auch das politische System der größten Demokratie der Welt.

Wer der Rettungsaktion der amerikanischen Regierung applaudiert, mag es aber auch mit halben Herzen tun. Denn letzten Endes werden damit jene Spekulanten, die das Finanzsystem fast scheitern ließen, für ihr Tun indirekt belohnt: Sie streiften die Gewinne ein, die Verluste werden kommende Generationen bezahlen.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Wirtschaft
Tel.: (01) 52 100/2638
Email: wirtschaft@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002