Broukal: Anerkannte Flüchtlinge werden wie Inländer von Studiengebühren befreit

Wien (SK) - "Anerkannte Flüchtlinge werden so wie Inländer von den Studiengebühren befreit. Für sie werden dieselben Regeln wir für Inländer gelten", betont SPÖ-Abgeordneter Josef Broukal. Er stellt damit einen "Kurier"-Bericht richtig, in dem Bezug nehmend auf den Sprecher des UNHCR, Roland Schönbauer, behauptet wird, dass der Antrag von SPÖ, Grünen und FPÖ dazu führen würde, dass anerkannte Flüchtlinge anders als bisher künftig Studiengebühren zahlen müssten. Diese Behauptung sieht Broukal als "grob irreführend". ****

Wie Broukal erläuterte, werden ab Sommersemester 2009, wenn der Antrag eine Mehrheit bekommt, für anerkannte Flüchtlinge die gleichen Regeln wie für Inländer gelten: Sie sind von der Studiengebühr befreit, solange sie pro Studienabschnitt in der Mindeststudienzeit plus zwei Toleranzsemester studieren; weiters gilt die Befreiung über diese Beschränkung hinaus für Studierende, die arbeiten (und zumindest 360 Euro verdienen), die Kinder unter sieben Jahren haben oder jemanden pflegen müssen.

Außerdem sind Studierende, die pro Semester mehr als zwei Monate krank waren, von der Studiengebühr befreit. Das würde, wie Broukal erläuterte, natürlich auch traumatisierten Flüchtlingen, die sich in medizinischer Behandlung befinden, zugute kommen. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001