BZÖ-Strutz: SPÖ fällt jetzt auch bei Steuerentlastung um!

Nach Faymann-Rückzieher bei Steuerreform, Burgstaller generell gegen Steuerentlastung

Wien 2008-09-19 (OTS) - "Nachdem SPÖ-Chef Faymann sein Versprechen einer Steuerentlastung mit 1. Jänner 2009 gebrochen hat und die Österreicher auf den Sankt Nimmerleinstag vertröstet, spricht sich jetzt mit der Salzburger SPÖ-Landeshauptfrau eine echte SPÖ-Größe generell gegen eine Steuerentlastung aus. Die SPÖ ist wieder die Umfallerpartei Österreichs und Faymann entwickelt sich immer mehr zu einem Gusenbauer II", so BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz in einer Reaktion auf die unglaublichen Aussagen Burgstallers beim heutigen Österreichischen Gemeindetag in Salzburg.

Burgstaller hatte eine Steuerentlastung wortwörtlich als "gefährliche Entwicklung" bezeichnet. "Wenn das das soziale Gewissen der SPÖ sein soll, den Menschen die dringend notwendige Entlastung und den Teuerungsausgleich zu verweigern, dann zeigt das deutlich, mit welcher unfassbaren Abgehobenheit SPÖ-Großverdiener wie Burgstaller die Sorgen der Menschen ignorieren. Wieder einmal bricht die SPÖ ihre Wahlversprechen, diesmal schon vor der Wahl. Das BZÖ mit Jörg Haider hat in Kärnten den Menschen mit einem Teuerungsausgleich geholfen, so bleiben einer Familie durch das soziale Maßnahmenpaket Jörg Haiders, mehr als 2.500 Euro jährlich mehr in der Brieftasche. Die SPÖ belügt die Menschen und verweigert ihnen eine Netlastung, das BZÖ handelt", sagt Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006