Leitl: Zukunfts- und Altersvorsorge muss auf mehreren Säulen stehen

Geordnete Staatsfinanzen Basis für sichere Pensionen

Wien (OTS) - Wer glaubt, dass mehr Staat und mehr Schulden für sichere Pensionen sorgen könnten hat nichts aus der Geschichte gelernt und riskiert den Generationenvertrag auf lange Sicht. Das sagte heute, Freitag, Wirtschaftsbund-Präsident Christoph Leitl zur laufenden Pensionsdebatte. Eine gute Zukunftsvorsorge basiere immer auf mehreren Säulen, so Leitl. Eine staatliche Altersvorsorge begleitet von einer steuerlich begünstigten Altersvorsorge, wie die "Abfertigung Neu" für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch für die Wirtschaftstreibenden - und zusätzlich private Vorsorgemodelle:dies seien die wesentlichen Stützen für eine stabile Zukunftsvorsorge. Leitl warnt ausdrücklich davor, im Fahrwasser der gegenwärtigen Turbulenzen an den Finanzmärkten private Österreichische Vorsorgemodelle in Misskredit zu bringen und gleichzeitig mit überbordenden Geschenkideen den Staatshaushalt nachhaltig zu schädigen. Denn schlussendlich seien geordnete Staatsfinanzen, wie sie der Finanzminister verfolgt, die Basis für sichere Pensionen. ****

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Bundesleitung/Presse
Tel.: (++43-1) 505 47 96 - 30
t.lang@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001