Glawischnig warnt Slowakei wegen Atomplänen vor schwerer Fehlentscheidung

Grüne verlangen umgehende Stellungnahme von BM Pröll und BM Plassnik

Wien (OTS) - "Das ist eine schwere Fehlentscheidung", warnt Eva Glawischnig, stv. Bundessprecherin der Grünen, die slowakische Regierung anlässlich der heutigen Ankündigung von Premier Fico, am Standort Bohunice ein neues Atomkraftwerk errichten zu wollen. Der neue Reaktor soll vom französischen Atomkonzern AREVA gebaut und von privaten Investoren finanziert werden. Entsprechende Gespräche habe der slowakische Premier Robert Fico mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy vor wenigen Tagen geführt. "Eine Erhöhung des Atomrisikos an Österreichs Grenze ist inakzeptabel", kritisiert Glawischnig. "Ich erwarte mir eine umgehende, offizielle Stellungnahme der österreichischen Bundesregierung. Die Slowakei will am Standort Mochovce zwei völlig veraltete Reaktoren (Mochovce 3 und 4) fertig bauen, mit einer völlig veralteten Genehmigung aus den Achtziger Jahren. Umweltminister Pröll und Außenministerin Plassnik wären gut beraten, endlich aus ihrem Anti-Atom-Tiefschlaf zu erwachen und Gespräche mit der slowakischen Regierung über Alternativen zum drohenden Ausbau der Atomkraft in der Slowakei einzutreten", fordert Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003