Brauner eröffnet neue bfi-Lehrwerkstätte Göllnergasse

Wien investiert im Ausbildungsjahr 2008/09 11,4 Mio. Euro in die Umsetzung des Jugendbeschäftigungspakets

Wien (OTS) - "Die im Jugendpaket 2008 verankerte
Ausbildungsgarantie für alle Jugendlichen durch die überbetriebliche Ausbildung ist ein Meilenstein in der österreichischen Arbeitsmarktpolitik. Einrichtungen wie die heute eröffnete Lehrwerkstätte des bfi wien in der Göllnergasse und die hier bereits im Vorfeld des Jugendpakets etablierten Standards sind ein ganz zentraler Ankerpunkt der Bemühungen, allen jungen Menschen eine optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen", unterstrich Wirtschaftsstadträtin Vizebürgermeisterin Renate Brauner im Rahmen der Eröffnung der Lehrwerkstätte gemeinsam mit ÖGB-Präsident Rudolf Hundstorfer, AK-Präsident Herbert Tumpel, Bezirksvorsteher Erich Hohenberger und der stellvertretenden AMS Wien-Geschäftsführerin Ingeborg Friehs.****

Wien sichert 3500 Ausbildungsplätze

Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und die Unterstützung von Lehrstellen suchenden Jugendlichen bzw. überbetrieblicher Ausbildungsplätze habe oberste Priorität im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Wien, so Brauner. "Diese Tatsache drückt sich nicht zuletzt im budgetären Aufwand aus: 13,4 Millionen Euro fließen 2008 insgesamt in die Förderung der Jugendbeschäftigung und -ausbildung. Für das Ausbildungsjahr 2008/09 investiert Wien im Rahmen der Umsetzung des Jugendbeschäftigungspaketes in Wien 11,4 Millionen Euro und sichert damit 3.500 Ausbildungsplätze. Davon sind 1.600 neue Ausbildungsverhältnisse. Denn gut ausgebildete Fachkräfte sind die unverzichtbare Grundlage für die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Wien", erklärte die Wiener Vizebürgermeisterin. Wien verzeichnet derzeit den höchsten Bestand an Lehrstellen seit mehr als zehn Jahren: Mit Ende 2007 absolvierten 17.426 Jugendliche in 4.740 Betrieben eine Lehre in Wien.

Brauner betont dabei die wichtige Rolle der Ausbildungsträger und des bfi: "Das Berufsförderungsinstitut hat ab 1998 seinen Jugendausbildungsschwerpunkt konsequent ausgebaut und ist heute eine der zentralen Drehscheiben der überbetrieblichen Ausbildung in Wien." Alleine die bfi Wien Lehrwerkstätte Göllnergasse ermöglicht 180 Lehrlingen im Bereich Metall-Elektroberufe, sowie die Außenstelle in Liesing 60 Lehrlingen im Segment Karosseriebau eine Lehrausbildung.

Lehrstellenoffensive in Wien läuft erfolgreich

Der Wiener ArbeitnehmerInnenfonds (waff) fördert im Rahmen seiner Programme Betriebe, die Lehrlinge ausbilden wollen und unterstützt Jugendliche beim Berufseinstieg. So fördert der waff Lehrbetriebe mit der Übernahme der Kosten für Kurse und Prüfungsgebühren von AusbildnerInnen mit bis zu 50 Prozent. Seit 2003 erhielten 1.500 AusbildnerInnen in 830 Betrieben eine Förderung. Im Rahmen einer gemeinsamen Aktion des waff, der Wirtschaftskammer Wien sowie des AMS und Wirtschaftsministeriums beraten qualifizierte Lehrstellenakquisiteure Wiener Betriebe in Fragen der Lehrausbildung. Seit 2004 wurden dabei etwa 16.000 Wiener Betriebe kontaktiert. Allein im ersten Halbjahr 2008 konnten dadurch 200 neue Ausbildungsbetriebe gewonnen werden. Der sogenannte waff-Lehrlingsfinder übernimmt gemeinsam mit dem AMS Wien die Vorauswahl bei der Suche nach geeigneten KandidatInnen für eine Lehrstelle. Die waff Lehrlingsfinder übernahmen bislang für etwa 300 Betriebe die Vorauswahl, 330 Lehrlinge konnten so erfolgreich vermittelt werden.

Bildungsbonus - waff fördert Jugendliche mit 200 Euro

Der vom waff 2007 ins Leben gerufene Bildungsbonus in Höhe von maximal 200 Euro steht allen Wiener Jugendlichen offen, die seit dem Jahr 2007 die Lehrabschlussprüfung erfolgreich ablegt haben. Der Bildungsbonus soll junge Menschen zur laufenden beruflichen Weiterbildung motivieren. Um diesen Betrag werden Kurse zur beruflichen Fortbildung wie Sprachkurse, Controlling- und Buchhaltungskurse bis hin zu EDV-und Softwarekursen oder der Erwerb spezieller, technischer Kenntnisse gefördert. Der Bildungsbonus kann auch in Kombination mit dem Weiterbildungskonto des waff eingelöst werden.

Darüber hinaus bietet der waff spezielle Programme zur Berufsorientierung und Beratung für Jugendliche, darunter u.a. spezifische Angebote zur Förderung von Mädchen und Frauen. (Schluss) wha

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Wolfgang Hassler
Mediensprecher Vbgmin Mag. Renate Brauner
Tel.: 4000/81 845
E-Mail: wolfgang.hassler@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018