Missethon: SPÖ ist letzte Adresse, um über Stil zu reden

Bures distanziert sich nicht von rot-blauer Mehrbelastung von 5.500 Euro

Wien, 19. September 2008 (ÖVP-PK) „Die SPÖ ist die letzte Adresse an die man sich wendet, wenn man über den Stil des Wahlkampfes reden will“, betonte ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon und weiter: „Die Angstmache bei den Pensionisten, der rot-blaue Bazar im Parlament mit unfinanzierbaren und
undurchdachten Wahlzuckerl bei der Änderung der Mehrwertsteuer sprechen für sich. Letztlich ist Bures auch deshalb die letzte Adresse, weil sie 2006 für den Napalm- und Lügenwahlkampf verantwortlich war.“ ****

Außerdem nimmt der Generalsekretär aufmerksam zur Kenntnis, dass Bures zwar gebetsmühlenartig die Inserate der ÖVP kritisiert, sich aber nicht von den im Inserat angeführten Mehrbelastungen von 5.500 Euro jährlich pro Steuerzahler distanziert. Diese Summe errechnet sich aus den Wahlversprechen der SPÖ seit Anfang 2007. „Bures versucht mit künstlicher Aufregung davon abzulenekn, dass die SPÖ die Belastungswelle plant und Familien und den Mittelstand der notwendigen und ehrlichen Entlastung berauben will“, so Missethon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002